Nächster Skandal um Andreas Kümmert: Der Sänger verschwand in Groß-Gerau nach dem Soundcheck, ließ ein Konzert unbegründet ins Wasser fallen. "Fans" beleidigten ihn daraufhin mit Sätzen, die weit unter die Gürtellinie gehen. Kümmert reagierte mit einer ebenfalls deftigen Entgleisung.

550 Zuschauer hatten sich, wie die "Main Post" berichtet, am Samstag auf das Konzert von Andreas Kümmert gefreut. Doch der Sänger, der vor wenigen Wochen seine Teilnahme am Eurovision Song Contest ablehnte, habe das Konzert ohne Begründung platzen lassen. Zum Soundcheck sei der Sänger noch erschienen, um anschließend den Veranstalter anzuweisen, die Fans über den Ausfall des Konzerts zu informieren. Es herrschte Verwunderung bei allen Beteiligten.

Für einige Besucher war das Thema damit aber längst nicht beendet. Sie ließen auf Facebook ihrem Frust freiem Lauf. "Spring von der nächsten Brücke und hör auf dein Publikum zu verarschen", war auf der Facebook-Seite Kümmerts zu lesen.

Das ging dem Sänger zu weit. Er reagierte seinerseits mit einer Beleidigung: "Verpisst euch, ihr degenerierten Arschlöcher!" Zudem schrieb er, dass er seinen Anwalt eingeschaltet habe:

Das Verhältnis zwischen Kümmert und Teilen seiner Bewunderer scheint endgültig zerrüttet. Bleibt die Frage, warum er quasi kommentarlos das Konzert in Groß-Gerau ausfallen ließ.

(sw)