Dieser Angelspaß kommt ihm teuer zu stehen: 5.000 Euro Geldstrafe musste Marteria nun zaheln, weil er einen Karpfen wieder schwimmen ließ. Angezeigt hatte in die Tierrechtsorganisation Peta.

Rapper Marteria (35) hat nach einer Anzeige wegen Fischquälerei einem Bußgeld von 5.000 Euro zugestimmt.

Die Tierrechtsorganisation Peta hatte den Rostocker Musiker im Juni 2017 angezeigt, nachdem dieser nahe Würzburg mindestens einen Karpfen geangelt, mit dem Fang posiert und ihn dann wieder in den See gesetzt hatte.

Der Vorgang ist auch als "Catch & Release" (Fangen und Freilassen) bekannt. Marteria veröffentlichte ein Video seiner Aktion mit dem Titel "One Night in Würzburg" auf YouTube.

Peta-Sprecherin: Tiere werden traumatisiert und sterben oft

Nach Zahlung der Summe sei ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingestellt worden, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Würzburg am Freitag.

Der Musiker habe dem Fisch "erhebliche, anhaltende Schmerzen und Leiden" zugefügt. Tanja Breining von Peta erklärte, "Catch & Release" bedeute für Fische enormen Stress und Verletzungen - "viele der so traumatisierten Tiere sterben infolge dieser Tortur".

Marteria, der mit bürgerlichem Namen Marten Laciny heißt, ist ein passionierter Angler. Ein Sprecher seines Managements teilte mit, der Künstler sei derzeit auf Reisen und stehe daher für einen Kommentar nicht zur Verfügung.

Alicia Silverstone macht sich noch mal nackig

Silverstone protestiert wieder mit vollem Körpereinsatz für Peta.

© dpa