Udo Jürgens: Sein Leben vom Barpianist zur Schlager-Legende

Auch wenn Udo Jürgens heute nicht mehr unter uns weilt, seine Musik wird wohl unvergessen bleiben. Am 30. September wäre der große Entertainer 85 Jahre alt geworden – ein besonderer Anlass, um sein Leben zwischen zahlreichen Musikerfolgen und so mancher Liebes-Affäre noch einmal Revue passieren zu lassen. © spot on news

Udo Jürgens, mit bürgerlichem Namen Udo Jürgen Bockelmann, genoss eine schöne Kindheit. Mit seiner Mutter Käthe, Vater Rudolf und seinen beiden Brüdern wuchs er auf Schloss Ottmanach in Kärnten (Österreich) auf. Besonders prägend sei für ihn stets die Liebe seines Vaters gewesen: "Er hat uns niemals geschlagen, wie es damals gang und gäbe war", erzählte er einst.
Während seine Verwandten sich in der Politik, in der Kunst oder in der Fotografie einen Namen machten, schmiedete Jürgens bereits Pläne für eine ganz andere Welt: Er träumte von einer Musik-Karriere. Mit gerade einmal 16 Jahren gewann er mit dem Lied "Je t'aime" bei einem Komponisten-Wettbewerb des Österreichischen Rundfunks den ersten Preis.
Die 50er Jahre verbrachte Udo Jürgens als Barpianist. Das aus ihm einmal einer der berühmtesten deutschsprachigen Sänger werden würde, hätte er damals wohl noch nicht erahnen können Aber dennoch: Er brach sein Abitur ab und setzte seinen Ehrgeiz in ein Musikstudium am Mozarteum in Salzburg.
1961 sollte sich sein Leben für immer verändern: Er wurde von dem Show-Manager Hans R. Beierlein unter Vertrag genommen und schon nach fünf Jahren gewann er den Grand Prix de la Chanson. Mit "Griechischer Wein", "Ein ehrenwertes Haus" und "Aber bitte mit Sahne" sang er sich in die Herzen der Schlager-Liebhaber.
Obwohl bei Jürgens in den 80er- und 90er-Jahren die Top-10-Hits ausblieben, brachte der Musiker weiterhin zahlreiche Platten heraus. In seiner rund 60-jährigen Karriere kamen über 50 Studioalben zusammen.
Wieder größere mediale Aufmerksamkeit erlangte der Entertainer im Jahr 2007: Das Musical "Ich war noch niemals in New York" eroberte die Bühnen, mit dessen gleichnamigen Lied Jürgens wahrlich einen Hit landete.
2009 coverten die Sportfreunde Stiller den besonderen Klassiker auf ihrem Album "MTV Unplugged in New York". Und plötzlich war die einstige Musik-Legende wieder populär.
Als erfolgreicher Entertainer hinter dem Klavier lagen Jürgens die Frauen stets zu Füßen. Was jedoch sein Liebesglück angeht, hatte er für die Musik immer ein besseres Händchen. 1964 heiratete er das ehemalige Fotomodell Erika Meier. 1964 kam ihr gemeinsamer Sohn John (li.) zur Welt. Seine Schwester Jenny (re.) wurde drei Jahre später geboren.
Doch halten wollte es zwischen Jürgens und Meier nicht. 1989 ließ sich das Paar scheiden. Schon kurz darauf verliebte er sich in Corinna Reinhold. Ihre Liebe war jedoch von vielen Aufs und Abs geprägt. Immer wieder trennte sich das Paar.
Trotz ihrer Probleme traten Reinhold und Jürgens 1999 vor den Traualtar. 2006 ging ihre Ehe jedoch endgültig zu Ende. "Meine Geliebten waren alle zufrieden mit mir – meine Ehefrauen nicht", resümierte der Musiker einst selbst.
Auch mit TV-Sternchen Jenny Elvers habe der Musiker eine "zauberhafte Affäre" gehabt, wie er selbst gestand.
Mit der Liebe hat es dann dank der Co-Autorin seiner Biografie "Der Mann mit dem Fagott", Michaela Moritz, trotzdem geklappt. Wie der Musiker einmal selbst beschrieb, entwickelte sich aus ihrer 30-jährigen Freundschaft eine innige Liebesbeziehung. Moritz blieb schließlich auch bis Jürgens' Tod an seiner Seite.
Am 21. September 2014 geschah etwas, womit kaum einer gerechnet hätte: Udo Jürgens verstarb im Alter von 80 an akutem Herzversagen. Bei einem Spaziergang im Schweizer Gottlieb war er plötzlich zusammengebrochen – im Beisein seines Assistenten und engem Vertrauten, Billy Todzo (li.).
"Wir gingen spazieren. Udo war hinter mir. Plötzlich rief er mich mit dieser seltsamen Stimme… Er rief noch einmal ‚Billy‘, dann sackte er zusammen. Ich habe ihn sofort in meine Arme genommen", erzählte Todzo im Dezember 2017 der "Bild am Sonntag".
Vor Ort konnten die Rettungskräfte dem Sänger nicht mehr helfen. Udo Jürgens verstarb. Kurz vor seinem überraschenden Tod soll er sich ausgiebig bei seinen Freunden bedankt haben. Ob er etwas geahnt hat?
Doch auch wenn Jürgens heute nicht mehr lebt, ist seine Musik bis heute von großer Bedeutung – und darf auch auf großen Volksfesten wie dem Münchner Oktoberfest keineswegs fehlen. Am 17. Oktober dieses Jahres erscheint außerdem das Musical "Ich war noch niemals in New York" in den deutschen Kinos. Damit wird der legendäre Musiker noch einmal besonders gewürdigt.