Billy Idol feiert 65. Geburtstag: Das wilde Leben des Rockstars

Rocklegende Billy Idol feiert am 30. November seinen 65. Geburtstag. In den 80er-Jahren als Ikone gefeiert, ebbte sein Ruhm in den Jahren danach ab. Drogenprobleme und andere Skandale beherrschten das Leben des Rockmusikers mit der blondierten Stachelfrisur ebenso wie sein großer Erfolg. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Nach der Schule bricht Billy Idol sein Philosophiestudium ab und schließt sich der Londoner Punkszene an. Schon bald gründet er seine erste Band: Gene October, Brian James, Tony James und er bilden 1976 die Gruppe Chelsea. Lange soll es Billy Idol dort jedoch nicht halten …
Noch im selben Jahr gründet er die Band Generation X, mit der er auch seine ersten Erfolge feiert. Die Gruppe erhält einen Plattenvertrag und veröffentlicht erste Singles und zwei Alben.
Als 1981 das dritte Album folgt, ist die Band jedoch bereits wieder Geschichte. Zwischen den Mitgliedern kommt es zum Streit. Billy Idol startet daraufhin eine Solokarriere.
Er baut sich auch ein neues Image auf. Er kehrt Großbritannien den Rücken und geht in die USA. Dort arbeitet er an seinem Ruf als "harter Kerl". Seine blondierte Stachelfrisur ist ihm bis heute geblieben.
Von seinen Anfängen als Punk ist nicht mehr viel zu spüren, er baut fortan seine Pop- und Rockkarriere auf. Damit trifft er den Nerv der Zeit: Songs wie "Dancing with Myself" (1982) oder "Rebel Yell" (1983) werden zu Welthits.
Immer an seiner Seite: Kiss-Manager Bill Aucoin, von dem er entdeckt und gefördert wird. Als musikalischer Partner fungiert Gitarrist Steve Stevens (l.), der auch in den meisten Musikvideos auftritt.
1983 veröffentlicht er sein Debütalbum "Billy Idol", mit dem er es in den USA in die Charts schafft. Mit dem zweiten Album "Rebel Yell" aus dem gleichen Jahr gelingt ihm dann auch der internationale Erfolg. So kommt er auch in Deutschland auf Platz zwei und bekommt eine Goldene Schallplatte.
Einen weiteren Hit landet er mit "Sweet Sixteen" von seinem dritten Album "Whiplash Smile" (1986). Billy Idol entwickelt sich auch mit seinem Look zur Ikone und zu einem Vorbild für viele seiner Fans.
Schicksalsschlag im Jahr 1990: Bei einem Motorradunfall zieht er sich schwere Verletzungen zu. Sechs Operationen sind wegen seiner vielen Knochenbrüche nötig.
"Charmed Life" (1990) erscheint wegen des Unfalls mit einiger Verspätung. Bereits vor dem Album hatte Gitarrist Steve Stevens seine Zusammenarbeit mit dem Sänger beendet. Doch auch mit dem vierten Longplayer feiert Billy Idol wieder große Erfolge, unter anderem mit den Songs "Cradle of Love" oder "L.A. Woman". Sein Musikstil beinhaltet nun auch vermehrt rockige Elemente.
Nach einer großen Welttournee ebbt Billy Idols Erfolg erstmals ab. Er versucht sich auch als Schauspieler und bekommt eine kleine Gastrolle in dem Film "The Doors" (1991) von Oliver Stone. Der Sänger hätte eigentlich einen größeren Part spielen sollen, sein Unfall kam ihm jedoch in die Quere.
Dem Musiker macht zunehmend auch seine Heroinabhängigkeit zu schaffen. Er sorgt für Skandale, die auch zu mehreren Gerichtsprozessen führen.
So wird er unter anderem wegen Schlägereien angeklagt und zu Bewährungs- und Geldstrafen verurteilt. Die Negativschlagzeilen häufen sich. 1993 dann der negative Höhepunkt: Billy Idol landet nach einer Drogenüberdosis längere Zeit im Krankenhaus. Das sorgt für ein Umdenken …
Billy Idol entschließt sich, einen Entzug zu machen und lebt seitdem eigenen Aussagen zufolge drogenfrei. Der Sänger versucht mit dem Album "Cyberpunk" (1993) ein Comeback, das jedoch nicht gelingt. Der neue Mix aus Elektrobeats und psychedelischen Klängen kommt bei seinen Fans nicht gut an. Er ändert auch seine Frisur und trägt für kurze Zeit blonde Dreadlocks.
Mehrere Jahre verschwindet er von der Bildfläche, gibt lediglich vereinzelte Konzerte und versucht sich ein weiteres Mal als Schauspieler. In "Eine Hochzeit zum Verlieben" (1998; Bild) spielt er sich in einem Cameo-Auftritt selbst an der Seite von Drew Barrymore und Adam Sandler.
2001 veröffentlicht Billy Idol ein "Greatest Hits"-Album, das es wieder international in die Charts schafft. Daraufhin denkt er über ein weiteres Comeback nach. Anfang 2002 erscheint die DVD und CD "Storytellers", auf der er Akustikversionen einiger seiner alten Songs spielt. Auch Steve Stevens ist darauf wieder zu hören.
Sein großes Comeback-Album erscheint 2005 mit "Devil's Playground". In Deutschland ist er auf den großen Festivals "Rock im Park" (Bild) und "Rock am Ring" vertreten und spielt wieder eine große internationale Tour.
In den darauffolgenden Jahren kommt Billy Idol immer wieder für Konzerte nach Deutschland und andere europäische Länder. 2014 erscheint sein bis dato letztes Album "Kings & Queen of the Underground". Im selben Jahr veröffentlicht er auch seine Autobiografie "Dancing With Myself".
Privat führt Billy Idol in den 80er-Jahren eine Beziehung mit der Tänzerin Perri Lister, aus der Sohn Willem Wolf stammt. Mit Linda Mathis (Bild) hat der Sänger außerdem eine Tochter namens Bonnie Blue.
2020 ist Billy Idol das Gesicht eines Umweltprogramms der Stadt New York. Damit zeigt er an der Seite des Bürgermeisters Bill de Blasio (r.) sein Engagement für das Klima. "Diese Stadt bedeutet mir wirklich viel und die Idee, dass ich für einen so guten Zweck etwas zurückgeben könnte, war eine großartige Idee", erklärt der Sänger.