Mit einem selbst gemachten Musikvideo hat ein Fan der US-Rockband Linkin Park aus Paderborn einen Internet-Hit gelandet.

Das Video wurde schon weit mehr als eine Million Mal aufgerufen - die Band hat es in ihrem YouTube Kanal geteilt und als ihr offizielles Lyric Video ausgegeben.

"Das hat mich schon sehr überrascht", sagte die Paderborner Studentin Nicola Drilling (19), die das Video gemacht hat, am Donnerstag.


Im Juli war der Sänger der Gruppe, Chester Bennington, tot in seinem Haus gefunden worden. Das Management der Band hatte laut der Studentin bereits vor dem Tod des Sängers bei ihr angefragt, ob es das Video benutzen darf.

Nicola Drilling landete mit ihrem Video einen Hit.

Dann hatte Drilling mehrere Wochen nichts mehr gehört. Für das Video hat sie Material von über 40 Fans aus aller Welt gesammelt - sie selbst ist im Film vor der Sparrenburg in Bielefeld zu sehen. Das Video soll laut ihren Angaben ein Geschenk an ihre Lieblingsband sein.

Zukunft von Linkin Park weiter ungewiss

Die 1996 in Los Angeles gegründete Band hatte zunächst offen gelassen, ob sie nach dem Tod des Sängers weiter Musik machen will. Nach dem Tod gab es einen Ansturm auf die Musik der Rockband.

Zeitweise waren 11 Alben und 20 Singles in den Top 100 der deutschen Charts. Am 27. Oktober soll in Los Angeles ein Gedenkkonzert für den verstorbenen Sänger stattfinden.

Linkin Park wurde Ende der 90er Jahre mit einer Mischung aus Nu-Metal, Rock, Rap-Klängen und elektronischen Sounds bekannt und gehört zu den erfolgreichsten Rock-Bands der Welt.

Chester Benningtons Witwe äußert sich nach Tod ihres Mannes

Eine Woche nach Chester Benningtons Tod beweist seine Witwe Talinda große Stärke und wendet sich mit ergreifenden Worten an die Öffentlichkeit und Chesters Fans.

© dpa