Dionne Warwick wird 80: Das sind die besten Soul-Stimmen aller Zeiten

Mit Hits wie "Walk On By" (1964) wurde sie weltberühmt: Dionne Warwick gehört zu den ganz Großen im Musikbusiness. Am 12. Dezember feiert die Ausnahmekünstlerin ihren 80. Geburtstag. Das sind die größten Soul-Stimmen aller Zeiten. © 1&1 Mail & Media/spot on news

1940 in New Jersey geboren, wuchs Dionne Warwick in einer von der Gospel-Musik geprägten Familie auf – zu der auch ihre Cousine Whitney Houston gehörte. Mehr als 60 Songs der Soul-Stimme, darunter "I Say A Little Prayer" (1967), schafften es in die Charts.
Marvin Gaye prägte mit Songs wie "Sexual Healing" (1982) oder "Let’s Get It On" (1973) wie kein anderer die Welt des Souls. Der 1939 geborene Marvin Pentz Gay zählt bis heute zu den bedeutendsten Vertretern des Genres. Leider nahm sein Leben ein tragisches Ende: Am 1. April 1984, einen Tag vor seinem 45. Geburtstag, erschoss ihn sein Vater im Affekt während eines Streits.
Zu den größten Soul-Sängerinnen gehört definitiv auch Whitney Houston. Mit gerade einmal 22 Jahren veröffentlichte sie ihr Debütalbum "Whitney Houston" (1985). Unvergessen bleiben bis heute ihre Songs wie "I Will Always Love You" (1992) oder "One Moment in Time" (1988). 2012 starb das Ausnahmetalent im Alter von 48 Jahren in Beverly Hills.
Mit seiner samtweichen Stimme verzaubert Lionel Richie seit Jahrzehnten. Hits wie "All Night Long" (1983) oder "Say You, Say Me" (1985) sind international bekannt. Die Karriere des smarten Musikers begann 1968 als Mitglied der erfolgreichen Band The Commodores. Vier Grammys sackte der heute 71-Jährige allerdings als Solokünstler ein.
Sie zählt zwar zu den absoluten Diven in der Musikwelt, aber ihre engelsgleiche Stimme bezaubert dennoch die Massen. Mariah Carey kann fünf Grammys ihr Eigen nennen und gehört mit über 19 Nummer-eins-Hits zu den erfolgreichsten Sängerinnen überhaupt.
Sam Cooke sang als Teenager noch in der Gruppe Highway QCs, bevor er eine erfolgreiche Solokarriere startete. Mit dem Song "You Send Me" schaffte er 1957 den ersten kommerziellen Erfolg. Es folgten Hits wie "Chain Gang" (1960) und "Bring It On Home to Me" (1962). Doch schon 1964 wurde er von einer Motelmanagerin in Los Angeles erschossen - er wurde nur 33 Jahre alt.
Die britische Sängerin Adele hat bislang über 100 Millionen Tonträger verkauft und 15 Grammys, einen Oscar und einen Golden Globe bei sich zu Hause stehen. Die Fans warten bereits sehnsüchtig auf neue Musik, allerdings wurde das Erscheinungsdatum ihres vierten Studioalbums mit dem Arbeitstitel "30" auf unbestimmte Zeit verschoben.
Als ein von Geburt an erblindeter 13-Jähriger seinen ersten Song produzierte, wusste noch niemand, welche Karriere er einmal hinlegen würde. Stevie Wonder feierte ab 1961 riesige Erfolge und schuf mit Songs wie "Isn't She Lovely" (1976) echte Klassiker. 25 Grammys, einen Golden Globe sowie Oscar kann er sein Eigen nennen.
Diana Ross zählt zu den erfolgreichsten US-amerikanischen Sängerinnen der Musikgeschichte. Die Soul-Diva startete ihre Karriere als Mitglied der Girlgroup The Supremes. 1970 verließ sie die Gruppe und feierte mit "Endless Love" (1981) und "Touch Me in the Morning" (1973) absolute Welterfolge.
Mit über 34,4 Millionen verkauften Tonträgern braucht sich auch Soul-Sänger John Legend nicht verstecken. Mit einem Oscar, einem Emmy, einem Tony und zahlreichen Grammys gehört Legend zu den erfolgreichsten Musikern überhaupt. Songs wie "All of Me" (2013) oder "Love Me Now" (2016) sind schon heute Evergreens.
Mitte der 70er Jahre befand sich Al Green auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Seine Alben "Let's Stay Together" (1972) und "I'm Still in Love with You" (1972) machten ihn zum Superstar des Souls. 2004 wurde Green in die "Songwriter Hall of Fame" aufgenommen. 2008 erschien mit "Lay It Down" das bisher letzte Album des heute 74-Jährigen.
Sie zählt ebenfalls zu den ganz großen Soul-Diven: Tina Turner. Geboren wurde sie 1939 in Brownsville, Tennessee. Mit Songs wie "(Simply) The Best" (1989), "What's Love Got to Do With It?" (1984) und “Private Dancer” (1984) lieferte sie einen Hit nach dem anderen.
1971 brachte Bill Withers mit "Ain't No Sunshine" den ultimativen Song für gebrochene Herzen heraus. Geboren wurde Withers 1938 in Slabfork, West Virginia. Mit 17 Jahren trat er in die US-Armee ein, wo er neun Jahre diente und bereits erste Songs schrieb. Sein letztes Album "Watching You Watching Me" erschien 1985. Am 30. März 2020 starb er mit 81 Jahren aufgrund von Herzkomplikationen.
Mit über 30 Millionen verkauften Alben hat es Alicia Keys in den Musik-Olymp geschafft. 1981 als Alicia Joseph Augello-Cook in New York City geboren, erschien 2001 ihr Debütalbum "Songs In A Mirror", die Single "Fallin" wurde zum Nummer-eins-Hit. Ihre bislang sieben veröffentlichten Studioalben landeten alle auf den vorderen Plätzen der US-amerikanischen Charts.
Soul-Gigant James Brown erschien 1956 mit der Single "Please, Please, Please" auf der Bildfläche und löste ein regelrechtes Beben aus. Songs wie "I Got You (I Feel Good)" (1965) und "It’s a Man’s Man’s Man’s World" (1966) laufen heute noch im Radio. 1986 wurde er in die "Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommen. Am 25. Dezember 2006 starb die Legende mit 73 Jahren.
Sie wurde als die neue Stimme des Souls gefeiert, bis ihr Leben eine tragische Wendung nahm. Amy Winehouse schaffte 2006 mit dem Album "Back to Black" den Durchbruch und eroberte mit ihrer rauchigen Stimme und tiefgründigen Texten die Musikwelt. Insgesamt wurde sie mit sechs Grammys ausgezeichnet. Ihre Karriere wurde allerdings von einer Alkohol- und Drogensucht überschattet. 2011 starb sie mit 27 Jahren an einer Alkoholvergiftung.
Otis Redding starb 1967 mit 26 Jahren bei einem Flugzeugabsturz. Nach seinem Tod stieg er zu den einflussreichsten Soul-Sängern der 60er Jahre auf. Sein Hit "(Sittin' On) The Dock Of The Bay" wurde posthum 1968 veröffentlicht und sollte sein einziger Nummer-eins-Hit bleiben.
Als "Hohepriester des Souls" ist Ray Charles bekannt. 1930 in Georgia geboren, wuchs er in ärmlichen Verhältnissen auf und erblindete mit sieben Jahren. Mit 14 Jahren zog er los und startete eine beispiellose Karriere. Bis heute zählt er zu den bedeutendsten Musikern des 20. Jahrhunderts. Am 10. Juni 2004 starb er mit 73 Jahren an Leberkrebs.
Ebenfalls zu den erfolgreichsten Soul-Sängerinnen gehört Natalie Cole. Im Laufe ihrer Karriere verkaufte sie in den USA über 13,5 Millionen Alben und sackte neun Grammys ein. Auch nach ihrem Tod, am 31. Dezember 2015, bleiben ihre Hits wie "This Will Be" (1975) und "Our Love" (1978) unvergessen.
Aretha Franklin trug nicht umsonst den Titel "Queen of Soul". 1942 in Memphis, Tennessee geboren, machte sie im Kirchenchor erste musikalische Erfahrungen. Schnell mauserte sie sich zur Ikone und ihr Hit "Respect" wurde 1967 zur Hymne der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Am 16. August 2018 erlag Franklin mit 76 Jahren einem Krebsleiden.