Die Rapper Farid Bang und Kollegah haben ihren ersten Auftritt nach der umstrittenen Echo-Auszeichnung absolviert. Kein Wort fällt dabei zu dem von ihnen ausgelösten Eklat.

Weitere Musik-News finden Sie hier

Knapp einen Monat nach ihrer umstrittenen Echo-Auszeichnung sind die Rapper Farid Bang und Kollegah im baden-württembergischen Kirchheim unter Teck aufgetreten.

Zu der Clubshow am Donnerstagabend kamen zwischen 300 und 400 Besucher. Viele von ihnen begleiteten den halbstündigen Auftritt jubelnd.

Aufgrund ihrer provozierenden und teilweise beleidigenden Texte ermittelt die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft wegen Volksverhetzung gegen die Rapper. Bei dem Auftritt äußerten sie sich nicht dazu. Auch auf die jüngsten Antisemitismus-Vorwürfe gingen sie während der Clubshow nicht ein.

Farid Bang und Kollegah wollen KZ besuchen

Trotz der Vorwürfe waren Farid Bang und Kollegah im April mit dem Musikpreis Echo ausgezeichnet worden. Besonders kritisiert wurde die Liedzeile "Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen".

Die Verleihung des Musikpreises an die Rapper hatte für einen Skandal gesorgt, etliche Musiker gaben ihre eigenen Echo-Preise aus Protest zurück.

In der Konsequenz wurde der Preis abgeschafft. Inzwischen haben Farid Bang und Kollegah eine Einladung des Internationalen Auschwitz-Komitees zum Besuch der KZ-Gedenkstätte angenommen.  © dpa

Bildergalerie starten

Leonardo DiCaprio: Sein langer Weg zum Oscar

Leonardo DiCaprio glänzte schon in jungen Jahren vor der Kamera, auch heute ist er ein Garant für grandiose Filme. Sein Leben in Bildern.