Der Flitzer mit der Australienfahne beim Finale des "Eurovision Song Contest" (ESC) in Kiew stammt aus der Ukraine.

Es soll sich dabei um den bekannten Ex-Journalisten Vitali Sedjuk handeln, wie ukrainische Medien vom Sonntag berichteten. Auch der ESC-Veranstalter, die European Broadcasting Union, bestätigte dies.

Flitzer droht Gefängnis

Der 28-Jährige war beim Auftritt der Vorjahressiegerin Jamala auf die Bühne gesprungen und zeigte seinen nackten Hintern. Sicherheitsleute zerrten ihn von der Bühne. Nun droht dem Flitzer eine Geldstrafe.

Sollten die Richter ihn als Gefährdung für die Öffentlichkeit ansehen, könnte er bis zu einem halben Jahr ins Gefängnis kommen.

Sedjuk trieb sein Unwesen bereits bei den Sängerinnen Adele und Madonna. Unter anderem küsste er auch den Schauspieler Will Smith und umarmte Leonardo DiCaprio auf Knien.

Das ESC-Finale wurde ungeachtet des Zwischenfalls fortgesetzt. Der Portugiese Salvador Sobral gewann mit seiner ruhigen Jazz-Ballade "Amar pelos Dois" den Wettbewerb.© dpa