ESC 2017: Wie Levina gnadenlos unterging

Kommentare1

Schräge Szenen auf der ESC-Bühne in Kiew: Ein tanzender Gorilla oder ein Anzugträger mit Pferdekopf - so etwas hätte es in der guten alten Zeit von Abba, Udo Jürgens und Co. nicht gegeben. Aber hätte Levina auf diese Art gewinnen können? © teleschau - der mediendienst GmbH

Die Polin Kasia Mos zeigte bei ihrem Auftritt nicht nur viel Bein und viel Ausschnitt, sondern auch ein Faible für Bombast-Sound à la James-Bond-Soundtrack. "Flashlight" erinnerte stilistisch an den Siegertitel von 2014, "Rise like a phoenix" von Conchita Wurst. Für den Sieg reichte es aber noch lange nicht.
Den Platz davor ergatterte der in Innsbruck geborene Nathan Trent für Österreich mit "Running On Air". Mit Soul in der Stimme und dem Mond im Hintergrund wirkte der junge Mann wie eine Ein-Mann-Boygroup.
Neue Themen
Top Themen