Der russische Botschafter in Berlin, Wladimir Grinin, hat das Auftrittsverbot für die russische Sängerin Julia Samoilowa beim Eurovision Song Contests (ESC) kritisiert.

Mehr News und Informationen zum ESC 2017

"Ich glaube nicht, dass es hierbei wirklich um die politische Krise oder um die Krim geht, eher um reinen Zynismus", sagte Grinin der "Neuen Osnabrücker Zeitung" am Dienstag.

Die im Rollstuhl sitzenden Russin darf nicht am ESC 2017 teilnehmen, weil die Ukraine ein Einreiseverbot ausgesprochen hat. Ihr wird ein Auftritt auf der annektierten Krim im Jahr 2015 vorgeworfen.

Benehmen der Ukraine "unanständig"

"Es ist schade, dass so eine tolle Sängerin darunter leiden muss, weil die heutige ukrainische Macht so stark von der Russophobie und von den nationalistischen Komplexen verseucht ist", sagte Grinin. "So ein Benehmen ist absolut unanständig."

Symbol ukrainisch-russischer Freundschaft wird zum Regenbogen.


Außerdem verwehrte die Ukraine auch zahlreichen russischen Journalisten trotz Akkreditierung zum ESC die Einreise, weil diese in den vergangenen Jahren von der Krim berichtet hätten.

Wie die "Bild"-Zeitung am Dienstag berichtet, hat Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko die Einreisesperre für russische Journalisten verteidigt: "Das ukrainische Gesetz gilt für alle, egal ob Sportler, Künstler oder Journalisten", sagte Klitschko.

Wer illegal über Russland auf die Krim reist, muss deshalb die Einreisesperre für die Ukraine akzeptieren." Das habe nichts mit Zensur zu tun.

Das erste ESC-Halbfinale ist am heutigen Dienstagabend.

Bildergalerie starten

ESC 2017: Politik und peinliche Patzer - die größten Skandale beim Eurovision Song Contest

Es ist wieder Zeit für den Eurovision Song Contest! Vom 9. bis 13. Mai treten in der ukrainischen Hauptstadt Kiew Musiker aus Europa an, um den musikalischen Sieg für ihr Land zu holen. Doch beim ESC geht es selten nur um Musik: Immer wieder wird der Wettbewerb von Skandalen überschattet.

© dpa