Die Siegerin des Eurovision Song Contest 2016 steht fest: Jamala hat den Wettbewerb mit ihrem Song "1944" für die Ukraine gewonnen.

Nach einer spannenden Auszählung steht der Gewinner des Eurovision Song Contest (ESC) 2016 fest: Jamala aus der Ukraine eroberte das Publikum mit ihrem Song "1944".

Im Finale des Musikwettbewerbs haben alle Kandidaten aus 26 Ländern ihren Song gesungen. Auf Startplatz zehn war für Deutschland Jamie-Lee Kriewitz aufgetreten. Die 18-Jährige, die sich sehr für Asien interessiert, sang in einem blauen kurzen Kleid ihren Song "Ghost", umgeben von einem Waldbühnenbild mit Vollmond. Dazu trug sie bunten Schmuck im Haar.

"Ein klasse Auftritt", sagte ARD-Kommentator Peter Urban. Trotzdem konnte Jamie-Lee nur 11 Punkte holen. Deutschland muss sich zum zweiten Mal in Folge mit dem letzten Platz begnügen.

Das waren die schrägsten Outfits beim Eurovision Song Contest.

Neues Abstimmungsverfahren beim ESC

Die Zuschauer durften per Anruf, SMS oder App abstimmen. Ihr Urteil fließt am Ende der Show zur Hälfte in die Gesamtwertung ein. In diesem Jahr werden die Abstimmungsergebnisse von nationalen Jurys und Publikum anders als bisher nicht zusammengerechnet.

Während die Zuschauer am Samstagabend für ihren Favoriten abstimmen durften, stand US-Superstar Justin Timberlake in Stockholm auf der Bühne und präsentierte seine neue Single "Can't Stop The Feeling". Die Moderatoren Petra Mede und Måns Zelmerlöw sangen außerdem einen Klischee-Grand-Prix-Siegerhit: "Love Love Peace Peace".  © dpa