Eurovision Song Contest 2017: Von Levina bis Cicero - Unsere Songs der letzten 10 Jahre

Isabella Levina Lueen ist Deutschlands ESC-Act im Jahr 2017. Erinnern Sie sich noch an Deutschlands ESC-Kandidaten der letzten Jahre? Wir zeigen sie Ihnen.

Jetzt steht es fest: Für Deutschland fährt Isabella Levina Lueen mit dem Lied "Perfect Life" zum Eurovision Song Contest in die Ukraine. Sie will damit der Misserfolgsserie der vergangenen Jahre ein Ende setzen.
2016 wurde Deutschland von der "The Voice of Germany"-Siegerin Jamie-Lee und dem Lied "Ghost" beim ESC vertreten. Der Auftritt war nicht gerade von Erfolg gekrönt: Deutschland belegte den letzten Platz - schon wieder! Denn ...
... auch Ann Sophie bekam für ihren Titel "Black Smoke" im Jahr 2015 keinen einzigen Punkt und landete beim Eurovision Song Contest am ganz, ganz unteren Ende.
Mit Elaiza schickte Deutschland 2014 erstmals eine Newcomer-Band zum Eurovision Song Contest. Die Mädelsgruppe belegte mit dem Lied "Is It Right" immerhin Platz 18 von 26.
Für den Titel "Glorious", der ähnlich klang wie der Vorjahressieger "Euphoria", erntete Cascada viel Kritik - und wenig Punkte. Es reichte 2013 nur für den 21. Platz von insgesamt 26 Plätzen.
Roman Lob war der letzte ESC-Kandidat, den ProSieben gemeinsam mit der ARD hervorbrachte. Er ging 2012 an den Start und holte mit dem Song "Standing Still" einen passablen achten Platz.
So etwas gab es noch nie: 2011 durfte Lena noch einmal antreten. Das Lied "Taken By A Stranger" war düsterer und erwachsener als ihr Siegertitel. Sie vertrat Deutschland beim Heimspiel in Düsseldorf und sang sich auf den neunten Platz.
Die Sensation gab es 2010: Mit Hilfe von ProSieben und Stefan Raab holte Lena Meyer-Landrut mit "Satellite" den ersten Platz - und begeisterte ganz Europa. Das war Deutschland zuletzt 1982 mit Nicole und "Ein bisschen Frieden" gelungen.
Alex Swings Oscar Sings! sagt Ihnen nichts? Kein Wunder: Trotz Unterstützung von Dita von Teese auf der Bühne schaffte es das Lied "Miss Kiss Kiss Bang" nur auf den 20. Platz.
Nur weil man eine Castingshow gewonnen, heißt das noch lange nicht, dass man beim Eurovision Song Contest weit kommt. Diese Erfahrung mussten 2008 die No Angels machen. Sie landeten mit "Disappear" nur auf dem 23. von 25 Plätzen.
Der 2016 verstorbene Jazzmusiker Roger Cicero trat 2007 für Deutschland beim Eurovision Song Contest an. Er landete damals mit "Frauen regier'n die Welt" immerhin auf dem 19. Platz.
Neue Themen
Top Themen