Kylie Minogue, Miley Cyrus und Co.: So cool war das Glastonbury Festival 2019

Am Wochenende fand nach zwei Jahren Pause endlich wieder das Glastonbury Festival statt. Bei fantastischem Wetter spielten Miley Cyrus, Kylie Minogue, Billie Eilish und viele mehr. Das waren die coolsten Auftritte! © spot on news

Die Tickets waren schon nach einer halben Stunde ausverkauft. Rund 175.000 Besucher feierten bis Sonntagabend auf dem Gelände der Worthy Farm in Somerset. Damit die Hitze erträglich wurde, standen 800 Wasserspender auf dem Gelände zur Verfügung - übrigens vollkommen plastikfrei. Dafür bedankte sich BBC-Legende und Naturforscher Sir David Attenborough in seiner Rede: "Jetzt gibt es kein Plastik mehr auf diesem wunderbaren Festival. Das sind mehr als eine Millionen Flaschen, danke dafür."
Einen emotionalen Moment hatte Superstar Kylie Minogue: Die Australierin trat als eine Headlinerin auf - ein Gig, den sie vor 14 Jahren wegen ihrer Brustkrebserkrankung absagen musste. Auf der Pyramid Stage ...
... kämpfte die Sängerin mit den Tränen: "2005 sollte ich auf dieser Bühne stehen. Wegen der Umstände konnte ich damals nicht. Ich habe von Australien aus zugesehen und habe mir gewünscht, hier zu sein.“
Mit fünf Outfit-Wechseln und einer gigantischen Show holte die Pop-Prinzessin das Konzert in diesem Jahr nach.
Auch Hozier und seine Band hatten sichtlich Spaß - trotz der heißen Temperaturen.
Die erst 17-jährige Billie Eilish gilt als absolutes Pop-Phänomen. Weil sie seit ihrem Debütalbum "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" die Massen anzieht, bekam sie auf dem britischen Festival eine größere Bühne als ursprünglich geplant. Sie startete ihren Auftritt in einer Art punkigem Hunde-Outfit mit Mundschutz.
Die Sonne scheint, Fans feiern die Newcomerin - da rutscht sogar der sonst etwas mürrisch erscheinenden Eilish ein Lachen über das Gesicht.
Stormzys Auftritt war der erste eines farbigen Solokünstlers als Headliner in Glastonbury - der Rapper nutzte das für eine politische Botschaft. In seinem Song "Vossi Bop" rappte er gegen die Brexit-Politik Boris Johnsons und ließ seine über 100.000 Zuschauer die Textzeile "I can never die, I am Chuck Norris – Fuck the government and fuck Boris" lauthals mitsingen. Der britische Graffiti-Künstler Banksy lieferte seinen Teil zu dem Auftritt und kreierte ohne Wissen des Sängers eine Weste mit dem Union Jack für dessen Auftritt. "Ich habe eine maßgeschneiderte, stichsichere Weste gemacht und dachte: Wer könnte die wohl tragen? Stormzy in Glastonbury", schrieb Banksy auf Instagram und veröffentlichte ein Bild des Sängers dazu.
Bei jedem ihrer Auftritte müssen Veranstalter bangen, wann und ob Sängerin Lauryn Hill auf der Bühne erscheint. Doch das Glastonbury Festival ließ sich die Sängerin nicht entgehen und verzauberte ihre Fans unter anderem mit ihrem größten Hit "Killing Me Softly".
Kostenlose Sonnencreme wurde während des ganzen Festivals bereit gestellt. Ganz besonders freuten sich die johlenden Fans auch auf einen Sänger, der eigentlich in einer ganz anderen Branche zuhause ist ...
Schauspieler Jeff Goldblum performte mit seinem "The Mildred Snitzer Orchestra" gut gelaunt vor dem Publikum. Dann die Überraschung: Zum Ende seines Sets spielte die Band plötzlich die Melodie von Goldblums berühmtester Produktion - "Jurrasic Park".
Da sind sogar Verletzungen vergessen: Der britische Singer-Songwriter George Ezra kam am Freitag mit verstauchtem Knöchel auf die Bühne und begeisterte mehrere Generationen mit Hits wie "Shotgun" und "Paradise".
Auch Bastille taten ihr Bestes und heizten den Fans in knallbunten Outfits auf der Pyramid-Stage ein. Ihr Set war ebenso außergewöhnlich gewählt: Ähnlich wie bei ihrem neuen Album "Doom Days" war jedes Lied mit einem Zeitstempel versehen. Zu Beginn jedes neuen Titels erschien auf dem Bildschirm hinter der Bühne ein rotes Ziffernblatt. Die Band selbst stand auf einem Plattenteller, der sich in regelmäßigen Abständen drehte, als würde er die Zeit herunterzählen.
Der frühere Oasis-Frontmann Liam Gallagher nutzte seinen Glastonbury-Gig, um Keith Flint von The Prodigy seine Ehre zu erweisen. Dem Publikum sagte er vor seiner Performance von "Champagne Supernova": "Dies ist der letzte Song, ich möchte ihn dem einzigartigen Keith Flint widmen. Kümmert euch um euch, habt eine gute Nacht." Flint beging im März mit 49 Jahren Suizid.
Auch US-Superstar Sheryl Crow begeisterte mit ihrem Auftritt das Publikum des Glastonbury Festivals auf der Hauptbühne. Die Country-Sängerin sang unter anderem ihren Hit "All I Wanna Do", der an diesem Wochenende sein 25. Jubiläum feierte.
Mit ihrem Auftritt als einer der Glastonbury Headliner feierten The Foo Fighters einen Höhepunkt ihrer aktuellen Festival-Tour durch Europa. Rund 150.000 Menschen sangen mit den Foo Fighters rund um Frontmann Dave Grohl "Best Of You“ - ein absoluter Gänsehautmoment.