Frank Zander hat seine Krebserkrankung publik gemacht. Der Sänger habe sich wegen Prostata-Krebses einer OP unterziehen müssen. Inzwischen sei aber wieder "alles in Ordnung".

Schlagersänger Frank Zander ("Der Ur-Ur-Enkel von Frankenstein", "Ich trink auf dein Wohl, Marie", "Ja, wenn wir alle Englein wären") hat sich einer Operation unterziehen müssen. "Bei mir wurde Prostata-Krebs entdeckt", sagte er der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Vorige Woche wurde Frank Zander dem Bericht zufolge operiert und der Tumor entfernt. "Der Krebs hat nicht gestreut, es ist alles in Ordnung", so der 75-Jährige.

Auftritt vier Tage nach der OP

Vier Tage nach der Entlassung aus dem Krankenhaus zeichnete Zander am Dienstag für den RBB seine Silvestershow "Das Allerbeste zum Schluss" auf. Den Dreh habe er professionell durchgezogen, berichtete die Zeitung. "Wenn ich zu Hause in der Jogginghose auf der Couch sitze, ist das schlimmer", zitierte "Bild" Zander.

Die Operation habe er "wie Mandeln rausnehmen" empfunden. "Ich kann keine Kinder mehr machen, sonst ist alles ganz normal." Auch Radfahren dürfe er in drei Monaten schon wieder. Über seine Erkrankung und die Operation spreche er öffentlich, weil er "eine gewisse Vorbild-Wirkung" habe, so der Sänger. Er sage ganz klar allen Männern: "Geht zum Arzt, macht die Vorsorge-Untersuchung! Seid nicht so feige."© dpa