Wie schon bei den Golden Globes möchten zahlreiche Stars auch bei den bevorstehenden Grammy Awards ein Zeichen gegen sexuelle Gewalt setzen. Statt schwarzer Garderobe soll am 28. Januar aber eine zarte Blüte die Unterstützung der "Time's Up"-Kampagne symbolisieren.

In den letzten Monaten sorgte die #metoo-Debatte vor allem in der Unterhaltungsindustrie für Furore. Weltweit wurden zahlreiche Fälle von sexueller Belästigung bekannt – Dutzende Frauen klagten beispielsweise den bekannten Filmproduzenten Harvey Weinstein an.

Als Resultat gründeten über 300 Hollywood-Künstlerinnen eine Initiative gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Schauspielerinnen wie Reese Witherspoon, Alyssa Milano, Meryl Streep, Emma Stone und Maggie Gyllenhaal riefen in einem offenen Brief dazu auf, "Time's Up" zu unterstützen.

Bei den diesjährigen Grammy Awards soll dies nun erneut öffentlichkeitswirksam geschehen.

Die Zeit ist um

Während die Golden Globes am 7. Januar in Beverly Hills ganz im Zeichen schwarzer Outfits und "Time's Up"-Anstecker standen, soll bei den Grammys eine weiße Rose das Symbol der Stunde sein.

Laut des US-Portals "Billboard" stecken hinter der geplanten Protestwelle Meg Harkins, Senior-Vizepräsidentin von Roc Nation, und Karen Rait von Interscope Geffen A&M Records. Und die machten Nägel mit Köpfen, als ihnen klar wurde, dass es bei "der größten Musiknacht" des Jahres noch keine Pläne zur Solidarisierung mit der Bewegung gab.

Am Montag versammelten die beiden daher weitere Frauen der Musikbranche in einem mexikanischen Restaurant in New York. Dort wählten sie eine weiße Rose als Symbol. Der Grund: Bereits in der Vergangenheit trugen Frauenrechtlerinnen Weiß. Bei der Amtseinführung von Donald Trump hatte auch Hillary Clinton die weiße Blume präsentiert, erklärte Harkins.

Die Grammys werden Weiß

Rait fügte hinzu: "Musiker haben eine große Wirkung … Es ist daher nur angebracht, dass die größte Musiknachtshow ihre Unterstützung für Gleichberechtigung und Sicherheit am Arbeitsplatz deutlich macht und dass Menschen sich ihre Arbeitskollegen bewusst machen."

Bislang haben unter anderem Halsey, Rapsody, Kelly Clarkson, Cyndi Lauper, Dua Lipa, Rita Ora und Tom Morello zugesagt, entweder eine weiße Rose zu tragen oder ihre Unterstützung der Demonstration angemeldet.

Bildergalerie starten

Golden Globes 2018: Stars in Schwarz solidarisieren sich mit "Me Too"

Die Golden Globes in Schwarz: Viele Stars nutzen das Rampenlicht zum Protest gegen Sexismus und die Benachteiligung von Frauen im Showbusiness und anderen Branchen. Aus Solidarität mit Opfern sexueller Belästigung in Zeiten der #MeToo-Bewegung kleideten sich die meisten ganz in Schwarz.

© 1&1 Mail & Media / CF