• Beyoncé Knowles hat ihren 28. Grammy gewonnen und ist damit unter den Frauen Rekordhalterin.
  • Die Sängerin hat nun nur noch männliche Konkurrenten beim Titel um den absoluten Musik-Thron.
  • Auch ihre erst neunjährige Tochter hat bereits einen Grammy erhalten.

Mehr Star-News finden Sie hier.

Keine andere Sängerin hat in der Geschichte der Popmusik mehr Grammys gesammelt als Beyoncé Knowles. An diesem Wochenende konnte sie die 28. der Trophäen entgegennehmen. Einzig zwei Männer muss sie noch einholen, um den Gesamtrekord zu bekommen.

Beyoncé: Grammy-Doppel mit Tochter Blue Ivy

Ihren neuesten Grammy-Award hat Beyoncé für die beste R&B Performance mit dem Song "Black Parade" erhalten. Damit ist sie nun die weibliche Künstlerin mit den meisten Grammys – war sie doch bis dato gleichauf mit Alison Krauss und deren 27 Grammys.

Die sichtlich gerührte Grammy-Veteranin grüßte ihre Kinder, die dreijährigen Zwillinge Rumi und Sir sowie ihre neunjährige Tochter Blue Ivy. Letztere gewann an diesem Abend ebenfalls einen Grammy – ihren allerersten.

Es war nicht einmal der erste Grammy des Abends für Beyoncé: Auch in der Kategorie Rap konnte sie gemeinsam mit Megan Thee Stallion eine Auszeichnung abräumen. Nominiert war sie in insgesamt neun Kategorien.

Ein Dirigent als letzter Konkurrent

Den Gesamtrekord in Sachen Grammys hat Beyoncé wohl als Nächstes im Blick. Dazu muss sie nun noch ein paar Männer schlagen. Gleichauf mit ihren 28 Grammys liegt Quincy Jones und ein Mann aus der Klassik ist aktueller Rekordhalter: Georg Solti nennt derzeit 31 Grammys sein eigen und hat damit mehr als jeder andere Künstler.

Einen Vorteil hat Beyoncé allerdings: Solti ist 1997 verstorben. Seine Award-Zahl wird nicht weiter wachsen. Die Sängerin aus Texas wird dagegen vermutlich noch über Jahrzehnte die Welt mit ihrer Musik erfreuen – und dafür wohl auch noch den einen oder anderen Award kassieren.

Lesen Sie auch: Beyoncé postet Video mit neuen Aufnahmen ihres Nachwuchses

Respektlos? Beyoncé verweigert "Joker"-Darsteller Joaquin Phoenix Standing Ovation

Bei der Verleihung eines "Golden Globes" an Joaquin Phoenix für seine Hauptrolle im Film "Joker" blieb die Sängerin sitzen - trotz der Standing Ovation. In den sozialen Medien warfen User ihr Respektlosigkeit und Arroganz vor.


  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet