Gwen Stefani wird 50: Die Karriere der Ex-No-Doubt-Sängerin

Mit weit mehr als 30 Millionen verkauften Alben gehört Gwen Stefani zu den erfolgreichsten Sängerinnen der Welt. Mitte der 1990er-Jahre startete sie als Frontfrau der Band No Doubt durch und legte in den 2000ern eine beachtliche Solo-Karriere hin. Am 3. Oktober wird die Stilikone mit der kraftvollen Stimme und den kirschrot geschminkten Lippen 50 Jahre alt. © spot on news

Dass Gwen Stefani Frontfrau der Ska-Pop-Band No Doubt wurde, hatte tragische Gründe: Nach dem Suizid des Leadsängers John Spence lud Gwens Bruder Eric, Keyborder der Band, sie zum Vorsingen ein. Eine gute Wahl: Mit Hits wie "Don't Speak" und "Just a Girl" eroberten No Doubt die Charts. Eric stieg aus, um bei den "Simpsons" als Zeichner Karriere zu machen. Die aktuelle Besetzung besteht ausTony Kanal, Gwen Stefani, Adrian Young und Tom Dumont.
Knalliger Lippenstift, platinblonde Haare und bunte Outfits – Gwen Stefani, die am 3. Oktober 1969 im kalifornischen Fullerton geboren wurde, liebt es aufzufallen. Von Anfang an verkörperte sie geballte Girlpower, die musikalisch besonders für Ende der 1990er, Anfang 2000er steht.
1995 lernte Stefani den Bush-Sänger Gavin Rossdale auf einem Weihnachtskonzert kennen, sie heirateten 2002 und bekamen in Laufe drei Söhne. 2016 ließen sie sich scheiden. Rossdale kam darauf mit It-Girl Sophia Thomalla zusammen, doch ihr Glück hielt nur einige Monate.
Girlpower bedeutet auch Unabhängigkeit von männlichen Bandkollegen. Zusammen mit Rapperin Eve produzierte Stefani 2001 die Single "Let Me Blow Ya Mind", die wie eine Bombe in die Charts einschlug. Dafür gab es 2002 den Grammy in der Kategorie "Beste Rap/Gesang-Kollaboration".
2003 performte sie in der Halbzeit beim Super Bowl XXXVII. Wer bei diesem Sport-Event Teil der Show ist, hat es – zumindest in den USA – geschafft. Ein Jahr später brachte Stefani ihr erstes Solo-Album "Love. Angel. Music. Baby." heraus. Ein Mega-Erfolg. Allein in den USA hielt sich das Album 156 Wochen in den Charts.
Auch in Hollywood machte Stefani keine halben Sachen, sondern wählte eine kleine Rolle an der Seite von Leonardo DiCaprio im Film "Aviator" (2004). Darin spielte sie die Film-Diva Jean Harlow, die in den 30er Jahren in Hollywood für Furore sorgte. Obwohl sie insgesamt nur eine Seite Text hatte, sei die Arbeit vor der Kamera mit DiCaprio "ein Traum gewesen".
Mit der "Harajuku Lovers Tour" ging es 2005 auf erste große Solo-Tournee. "Harajuku" sollte dabei als Ode an das Modeviertel von Tokio, Japan erinnern. Die auffälligen Bühnen-Looks wurden zum Markenzeichen und auch zum Verkaufsschlager – denn Stefani brachte auch eine eigene, für ihre jüngeren Fans bezahlbare Mode- und Accessoire-Linie heraus.
Für ihre besser betuchten Fans rief Stefani ihre Modelinie "L.A.M.B." ins Leben. Damit bewies die Stilikone, dass sie auch eine begnadete Designerin ist. Und die Stücke wurden nicht irgendwo präsentiert, sondern standesgemäß auf der Fashion Week in New York, wie hier im Jahr 2010 – mit Gwen Stefani als stolze Designerin in der ersten Reihe.
"L.A.M.B"-Pieces, die guatemaltekische , japanische , indische und jamaikanische Stile miteinander verbinden, kommen gut an. Stars wie Teri Hatcher, Nicole Kidman und Paris Hilton sind Fans des Labels. Auf den Aftershow-Partys von Stefanis Modenschauen tummeln sich die Promis wie Rapper Kanye West.
2010 erhielt Stefani ihre eigene Wachsfigur bei Madame Tussauds in Las Vegas.
Die "most trendy Mama Hollywoods" hat drei Söhne. Zuma Nesta Rock und Kingston James sind manchmal bei Auftritten dabei. Ihr jüngster Sohn Apollo Bowie Flynn begleitet Stefani nur selten auf dem roten Teppich.
Dafür ist ihr derzeitiger Partner oft mit dabei. Nur wenige Wochen nach der Trennung von Gavin Rossdale machte Stefani ihre Beziehung mit Country-Sänger Blake Shelton bekannt. Die beiden lernten sich 2015 während ihrer Jury-Tätigkeit bei "The Voice" kennen.
Vier Alben, darunter ein Weihnachtsalbum, über 30 Millionen verkaufte Platten, dazu unzählige Preise und Auszeichnungen – Gwen Stefani gehört zu den größten Stars unserer Zeit. Ihre Ausstrahlung hat mit den Jahren eher zu-, als abgenommen. Wir gratulieren der Stilikone zum 50. Geburtstag!