Björn Ulvaeus wird 75: Das sind Schwedens Top-Pop-Exporte

Jeder kennt ABBA. Mit Hits wie "Dancing Queen" oder "Super Trouper" gingen sie in die Musikgeschichte ein. Am 25. April feiert Björn Ulvaeus, Gitarrist und Songwriter der Band, seinen 75. Geburtstag. Neben ABBA starteten aber noch einige andere schwedische Musiker international durch. © 1&1 Mail & Media/spot on news

ABBA gelang Mitte der 70er-Jahre der internationale Durchbruch. Mit Songs wie "Mamma Mia", "The Winner Takes It All" oder "Dancing Queen" schafften es die vier Musiker, rund 400 Millionen Tonträger zu verkaufen. 1982 gaben sie das Ende der Band bekannt.
Harpo heißt eigentlich Jan Svensson. Sein wohl bekanntester Song wurde 1976 in Deutschland zum absoluten Sommerhit: "Moviestar" hielt sich 30 Wochen lang in den deutschen Charts, davon 17 Wochen lang unter den fünf bestverkauften Singles.
Auch die Popsängerin Carola Häggkvist war in aller Munde. Bekannt unter dem Namen Carola trat sie 1991 beim Eurovision Song Contest für Schweden an - und gewann. Sie gilt als ESC-Ikone, denn bei zwei weiteren Auftritten für Schweden schaffte sie es auf die Plätze drei (1983) und fünf (2006).
Riesige internationale Bekanntheit erlangte das Pop-Duo Roxette. Per Gessle und Marie Fredriksson verkauften mehr als 80 Millionen Platten. Ihre größten Erfolge hatten sie Ende der 80er- und in den 90er-Jahren. Nach einer Pause feierten sie ab 2009 ein Comeback. 2019 verstarb Fredriksson nach langer Krankheit an Krebs.
"All That She Wants" hielt sich 1992 acht Wochen auf dem ersten Platz der deutschen Charts und feierte auch weltweit Erfolge. Damit schafften Ace of Base den Durchbruch. Stars wie Lady Gaga geben sogar an, die schwedische Band sei eine Inspiration gewesen.
The Cardigans zählen zu den erfolgreichsten schwedischen Bands. Ihre Rock-Pop-Musik kam auch im Rest Europas gut an: Zwischen 1994 und 2005 konnte die Gruppe um Sängerin Nina Persson sich stets in den deutschen Charts behaupten.
Eine weitere Band, die es weit gebracht hat, ist Mando Diao. Anfang der 2000er landete die Gruppe mehrere Hits, darunter "Dance With Somebody". Die fünf Schweden schafften den Sprung in die deutschen Charts und traten regelmäßig bei Festivals wie Rock im Park oder Southside auf.
Loreen holte 2012 den Sieg beim Eurovision Song Contest für ihr Heimatland Schweden. Ihr Song "Euphoria" lief danach auch im deutschen Radio rauf und runter und erreichte dreimaligen Goldstatus. In Schweden ist sie nach wie vor ein Star.
Die schwedische Sängerin Robyn wurde Ende der 90er-Jahre auch in den USA bekannt – mit Nummern wie "Show Me Love" und "Do You Know What It Takes". Ihren endgültigen Durchbruch in Deutschland schaffte sie 2010 mit der Single "Dancing On My Own".
Auch Lykke Li dürfte vielen ein Begriff sein. Ihr Remix-Song "I Follow Rivers" wurde 2012 zum absoluten Sommerhit. Ein derartiger Coup gelang ihr zwar nicht mehr, dennoch ist sie vor allem in ihrer Heimat nach wie vor gefragt. Regelmäßig tourt sie außerdem durch Europa.
Noch ein weiblicher Export-Schlager ist Sängerin Tove Lo. Bisher veröffentlichte sie vier Studioalben, zwei davon schafften es in die deutschen Charts. Ihr Mega-Hit "Habits" erhielt 2013 dreifachen Goldstatus. Drei Jahre darauf gelang ihr ein weiterer Coup mit der Single "Cool Girl".
Mittlerweile ein großer internationaler Star ist Zara Larsson. Mit dem Hit "Lush Life" gelang ihr 2015 der große Durchbruch. Seitdem ist sie aus der Popwelt nicht mehr wegzudenken.
2016 schaffte es ein bis dato unbekannter Schwede in die deutschen Charts: Frans. Obwohl der junge Sänger beim Eurovision Song Contest nur Platz fünf holen konnte, kam seine Single "If I Were Sorry" bei den Deutschen gut an. Ganze 23 Wochen hielt sich die Nummer in den Charts und erreichte Goldstatus. Bisher blieb Frans aber ein One-Hit-Wonder.