Tschechiens Sängerlegende ist kaum wiederzuerkennen: Braun gebrannt und mit einem Lächeln im Gesicht lässt sich Karel Gott im Fernsehen blicken - kaum eine Spur von der schweren Erkrankung, die hinter ihm liegt.

Dem tschechischen Schlagerstar Karel Gott geht es sichtlich besser. "Mein Krebs ist ausgeheilt", sagte der 77-Jährige bei einem Besuch in Berlin der "Bild". "Dafür tut mir jetzt jeden Tag eine andere Stelle meines Körpers weh, was in meinem Alter normal ist", fügte der Sänger von Hits wie "Einmal um die ganze Welt" und "Babicka" hinzu. Das sei der Beweis, dass er gesund sei.

Rückkehr auf die Bühne geplant

Der Tscheche, bei dem Ende 2015 ein Lymphkrebs festgestellt worden war, denkt bereits wieder ans Auftreten: "Ohne großen Rummel möchte ich zurück auf die Bühne", sagte der beliebte Tenor. Für den Anfang wünsche er sich eine Clubatmosphäre - "ohne großes Feuerwerk".

Karel Gott dachte auch zurück an seine schwere Erkrankung. "Vielleicht wollte die Frau mit der Sense mich haben", sagte er. Er bedankte sich bei seinen vielen Fans für deren Briefe und Unterstützung. Auch die Familie habe ihm Mut im Kampf gegen den Krebs gegeben. "Man denkt an die Töchter, zehn Jahre, acht Jahre alt - das hilft schon, das Gefühl, die brauchen mich."

Unrasiert wie Tom Jones

Braun gebrannt, mit Stoppelbart und Kurzhaarschnitt - so war Karel Gott am Freitagabend in der Show des tschechischen Talkers Karel Sip zu sehen. Über sein neues Image sagte der Sänger: "Ich habe mich einmal nicht rasiert, und als ich in den Spiegel geschaut habe, musste ich mich dafür loben." Dann scherzte er gut gelaunt: "Ich war etwas enttäuscht, dass mein Kollege Tom Jones meinen Stil gleich nachahmen musste." Der Waliser trägt allerdings seit Jahren Bart.

Karel Gott sprach im tschechischen Fernsehen auch über sein neues Bauprojekt, ein Landhaus am Rand der Böhmischen Schweiz, nur Kilometer von der Grenze zu Sachsen entfernt. "Ich sehne mich seit Jahren danach, in den Bergen zu leben, eine bescheidene Hütte in einer wunderschönen Landschaft zu haben, um sich dort zu verkriechen, zu malen, über das Leben nachzudenken und auszuruhen", sagte der Multimillionär und passionierte Maler.

Millionenpublikum kann sich freuen

Noch ist das Haus aber nicht in einem bezugsfertigen Zustand. Doch in dem beschaulichen Ort hat der baldige Einzug des Schlager-Giganten bereits für einige Aufregung gesorgt. "Neulich habe ich gesehen, dass am Lebensmittelgeschäft ein Schild hängt: Wir geben keine Informationen darüber preis, wo Karel Gott baut", sagte der Tenor, der ansonsten im Prager Stadtteil Smichov lebt.

Seit seinem ersten Auftritt in einem Prager Tanzcafé 1958 hat Karel Gott ein Millionenpublikum für sich gewonnen. Er sang Hits wie "Lady Carneval", "Fang das Licht" und "Für immer jung". Nach Schätzungen hat der gebürtige Pilsener mehr als 30 Millionen Tonträger verkauft. Seine Alben wurden weltweit mit mehr als 50 Goldenen, Silbernen und Diamantenen Schallplatten ausgezeichnet.  © dpa