Von Mambo bis "Gangnam Style": Trend-Tänze und die dazugehörigen Lieder

Von Zeit zu Zeit verbreiten sich Trend-Tänze wie ein Lauffeuer über die gesamte Erdkugel. Ausgelöst wird der Hype um sie zumeist von einem Sommer-Hit wie "Macarena" aus dem Jahr 1996 oder "Gangnam Style" (2012) von PSY. Wir präsentieren einige der bekanntesten und beliebtesten unter ihnen. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Kein einziger Song, sondern gleich ein gesamter Soundtrack machte 1987 den Mambo zum Trend-Tanz. Im Film "Dirty Dancing" schwingen Jennifer Grey und Patrick Swayze die Hüften, woraufhin sich auch in Deutschland viele Menschen daran machten, die Bewegungen zu kopieren.
Die Band Kaoma sorgte 1989 dafür, dass der brasilianische Lambada in Deutschland einen kurzen Boom erlebte - mithilfe ihres gleichnamigen Hits. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus den Tanzarten Merengue und Carimbó. Das Bild zeigt die Band bei einem Konzert 1990 in der Werner-Seelenbinder-Halle in Berlin.
Bereits 1993 veröffentlichten Rafael Ruiz und Antonio Romero von Los Del Rio den Song "Macarena" in ihrer Heimat Spanien. 1996 machte ein amerikanisches Produzenten- und Remixer-Duo den Track discotauglich und zum Sommer-Hit des Jahres. Der dazugehörige Tanz wurde überall auf der Welt getanzt - sogar von der damaligen US-Botschafterin und späteren Außenministerin Madeleine Albright.
Fünf Wochen lang regierte das spanische Mädels-Duo Las Ketchup 2002 mit ihrem "Ketchup Song" die spanischen Charts. In Deutschland erreichten sie ebenfalls die Spitzenposition - auch weil der dazugehörige Tanz zum Trend des Sommers avancierte. Auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs traten Las Ketchup sogar in der Sendung "Wetten, dass..?" in Kiel auf (Foto).
2008 besang Ex-Destiny's-Child-Frontfrau Beyoncé alle "Single Ladies" und zeigte sich im dazugehörigen Video lasziv im Body. Ihre Tanz-Moves imitierten sogar (v.l.) Justin Timberlake, Bobby Moynihan und Andy Samberg im Rahmen der amerikanischen Sketch-Show "Saturday Night Live". Auch mit dabei: "Ant-Man"-Darsteller Paul Rudd (r.).
Der Südkoreaner PSY (hier im chinesischen Macau) löste mit seinem Song "Gangnam Style" 2012 einen wahren Tanz-Hype aus. Überall konnte man Menschen dabei beobachten, wie sie zu den wippenden Beats des Tracks Bewegungen machten, die dem Reiten eines Pferdes glichen.
Durch ein Internet-Meme wurde der Song "Harlem Shake" des US-amerikanischen DJs und Produzenten Baauer (hier beim Roskilde Festival in Dänemark) 2013 weltbekannt. Als Tanz kann man die Moves, die in den unzähligen selbstgedrehten Videos vollführt werden, kaum bezeichnen. Trotzdem avancierte der "Harlem Shake" zum absoluten Trend.
Eigentlich gibt es ihn schon seit Jahrzehnten, so richtig bekannt wurde der Tanzstil des Twerkens hierzulande allerdings erst durch eine Performance bei den MTV Video Music Awards 2013 - von Robin Thicke und Miley Cyrus. Die Zeilen des Songs "We Can't Stop" begleiteten kreisende, ruckartige Hüft- und Beckenbewegungen. Viele fanden's peinlich - ein Trend wurde das Twerking trotzdem.
Hip-Hop- und R&B-Künstler Silentó begründete mit den Bewegungen zu seinem Song "Watch Me (Whip/Nae Nae)" 2015 einen Trend. Nicht nur die Klänge des Songs wurden zum Ohrwurm, auch seine Art zu tanzen wurde unendlich viele Male kopiert.