Maurice und Robin Gibb: Das Leben der Bee-Gees-Legenden in Bildern

Die Zwillinge Maurice und Robin Gibb bildeten gemeinsam mit ihrem Bruder Barry die legendären Bee Gees. Zusammen verkauften sie weltweit mehr als 200 Millionen Tonträger, Hits wie "How Deep Is Your Love" sind unvergessen. Am Sonntag (22. Dezember) hätten sie ihren 70. Geburtstag gefeiert. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Die Zwillinge Robin und Maurice Gibb (Mitte) werden am 22. Dezember 1949 in Douglas auf der britischen Isle of Man geboren. Robin erblickt 35 Minuten vor seinem Bruder das Licht der Welt. Die Mutter der beiden ist Sängerin, der Vater leitet ein Orchester. Schon früh bilden die beiden gemeinsam mit einem ihrer drei Geschwister, Bruder Barry, eine Band - die später zu den Bee Gees werden sollte. Das Foto stammt aus dem Jahr 1975.
Im Alter von sieben Jahren wandern Robin und Maurice Gibb mit ihrer Familie von Manchester nach Australien aus und erwerben die australische Staatsbürgerschaft. Bevor sie 1966 in ihr Heimatland zurückkehren, feiern sie in Down Under bereits musikalische Erfolge und schaffen es mit "Spicks and Specks" auf die Nummer eins der australischen Charts.
Nach ihrer Rückkehr nach Großbritannien erhalten die Bee Gees Verstärkung durch den Gitarristen Vince Melouney (1.v.l.) und den Schlagzeuger Colin Petersen (2.v.l.) aus Australien. Mit der Ballade "New York Mining Disaster 1941" feiern sie ihren ersten weltweiten Hit. Das Foto zeigt die nun fünfköpfigen Bee Gees in der britischen Hauptstadt London.
Es folgen weitere große Song-Erfolge, unter anderem "To Love Somebody", "Massachusetts", "Words" und "I’ve Gotta Get a Message to You". Schnell wird die Band als Konkurrenz zu den Beatles und den Rolling Stones gesehen - allerdings mit einem "sauberen" Image.
1968 heiratet Robin Gibb, der die meisten großen Hits der Bee Gees schreibt, die damals 21-jährige Molly Hullis. Die beiden werden Eltern von Sohn Spencer, der 1972 geboren wird, und Tochter Melissa, die zwei Jahre später das Licht der Welt erblickt. Die Ehe wird 1980 geschieden.
1969 kommt es wegen Streitigkeiten zwischen den Brüdern zur ersten Trennung der Bee Gees. Barry und Maurice Gibb versuchen sich fortan als Duo, sind aber wenig erfolgreich. Robin Gibb wird als Einziger auch als Solo-Künstler zum Star - allerdings mit tatkräftiger Hintergrund-Unterstützung seines Zwillingsbruders Maurice.
Maurice feiert auf eigenen Solo-Pfaden allerdings nie große Erfolge. 1970 bringt er die Single "Railroad" heraus, sein Album "The Loner" wird nie veröffentlicht. "The man in the middle“, ein Song aus dem Bee-Gees-Album "This Is Where I Came In", stammt jedoch aus seiner Feder und stürmt 2005 – zwei Jahre nach Maurice' Tod – die türkischen Charts. Das Foto zeigt Maurice 1969 mit Jimi Hendrix bei den Valentine's Day Awards.
Im selben Jahr geht Maurice zum ersten Mal den Bund der Ehe ein - mit der schottischen Sängerin Lulu. Die beiden sind bis 1973 verheiratet, die Ehe bleibt kinderlos.
Bereits 1970 folgt die Wiedervereinigung der Bee Gees, nachdem Barry, Robin und Maurice ihren Streit beigelegt haben. Ohne die zwei australischen Bandmitglieder produzieren sie neue Musik, sind aber in Europa und den USA zunehmend erfolglos. Lediglich in Südostasien sind sie immer noch an der Spitze der Charts. Das Foto zeigt die Brüder Gibb kurz nach ihrer Wiedervereinigung in Berlin.
Durch einen neuen Sound mit starken Beats und Falsett-Gesang geht es dann allerdings wieder bergauf. Mit dem Soundtrack zum 1977 erschienenen Film "Saturday Night Fever", der Welthits wie "Stayin’ Alive", "Night Fever" und "How Deep Is Your Love" beinhaltet, werden sie zu den prägendsten Musikern der 70er Jahre. Mit dem Ende der Disco-Ära stagniert der Erfolg der Bee Gees allerdings erneut.
1985 heiratet Robin (3.v.r.) seine zweite Frau Dwina Murphy (2.v.r.), mit der er Sohn Robin-John bekommt. Auf dem Familienfoto zu sehen sind außerdem (v.l.) Maurice und seine zweite Frau Yvonne, die er 1975 heiratet, deren Tochter Samantha, Barrys Sohn Stephen, Barry und Frau Linda sowie Barrys Tochter Ashley. 2008 wird Robin Gibb erneut Vater - mit seiner ehemaligen Hausangestellten Claire Yang bekommt er eine Tochter.
Mit dem Song "You Win Again" und dem Album "One" gelingt der Band Ende der 80er erneut ein Comeback - ohne Falsett-Gesang. Der Erfolg geht allerdings mit Schicksalsschlägen einher: 1988 stirbt Andy, der jüngere Bruder von Robin, Maurice und Barry Gibb, an Herzversagen. Ein Jahr später schießt ein Attentäter in Los Angeles auf die Musiker, die Bee Gees bleiben unverletzt. Das Foto zeigt die Band 1987 in der Sendung "Wetten, dass...?".
2001 feiern die britisch-australischen Künstler erneut einen Welt-Erfolg - mit dem letzten Studioalbum "This Is Where I Came In". Darauf finden sie zu ihrem typischen Gesangsstil zurück.
Am 12. Januar 2003 begründet der Tod von Maurice Gibb das Ende der Bee Gees. Der Sänger stirbt wenige Tage nach einer Darmoperation in Miami, Florida, wo er bereits seit längerer Zeit gewohnt hatte. Robin Gibb tourt daraufhin als Solo-Künstler, die Bee Gees trennen sich offiziell im September 2006. Fortan musizieren Barry und Robin Gibb nur noch als "Brothers Gibb".
2004 werden alle drei Gibb-Brüder mit der Ehrendoktorwürde der Universität Manchester geehrt. 2010 nimmt Robin in Düsseldorf zudem den Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises entgegen. Im selben Jahr erleidet er aber auch einen Darmverschluss und unterzieht sich einer OP. 2011 wird dann bekannt, dass der Sänger an Darm- und Leberkrebs erkrankt ist und sich unter anderem einer Chemotherapie unterzieht.
Am 20. Mai 2012 stirbt Robin Gibb an den Folgen seiner Krebserkrankung, nachdem er noch im Februar erklärt hatte, geheilt zu sein. Im Juni wird er im St. Mary’s Parish Churchyard in Thame in seiner Heimat England beigesetzt.
Durch ihre Songs sind die Brüder Gibb bis heute unvergessen: Sie sind für viele Menschen der Inbegriff der 70er-Jahre-Disco-Musik. 2001 wird ihnen zudem der Titel "CBE" ("Order of the British Empire") verliehen, ein britischer Ritter-Orden. Die Millennium-Edition des Guinness-Buchs der Rekorde bezeichnet sie als "erfolgreichste Familienband der Welt".