Das Festival "Rock am Ring" in der Eifel hat noch nicht richtig begonnen, da gibt es bereits die ersten Unwetter-Warnungen. Muss das Musik-Festival auch in diesem Jahr abgebrochen werden?

Für 90.000 Rockfans könnte es auf dem Festival "Rock am Ring" ungemütlich werden. Denn Wetterdienste haben bereits am Freitag zum Start des Festivals eine Unwetterwarnung für die Region herausgegeben.

Starkregen, Hagel und Gewitter erwartet

Demnach dürfte das Festival durch starke Regenfälle und kräftige Gewitter in eine wahre Wasser- und Schlammschlacht ausarten.

Wetter-Experte Dominik Jung von "wetter.net" warnt im Gespräch mit "Bild Online" sogar vor Hagel und Sturmböen. Die Regenwahrscheinlichkeit liegt bei 70 Prozent.

  • Heute 1°C
  • Di 1°C
  • Mi 4°C
  • Do 7°C
  • Fr 6°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Gewitter auch bei "Rock im Park"

Ähnlich schlecht sind auch die Prognosen für "Rock im Park" bei Nürnberg. Zwar soll es zum Start am Freitag noch trocken und sonnig bleiben, doch ab Samstag stehen dann erst Gewitter mit teils heftigem Regen bevor.

Die Temperaturen sinken bis Sonntag von 27 Grad auf 18 Grad.

Gefahr darf nicht unterschätzt werden

Festivalgänger sollten am Wochenende aktuelle Wetterwarnungen im Auge behalten. Bei starken Gewittern sollten freie Flächen verlassen und feststehende Gebäude aufgesucht werden.

"Bei so vielen Menschen auf offener und freier Fläche sind Gewitter sehr gefährlich, da Blitzeinschläge drohen. Aber auch Sturmböen können zur Gefahr werden, wenn Bühnenteile sich lösen, umherfliegen oder auf Menschen stürzen", warnt Dominik Jung weiter.

Festival 2016 wegen Unwettern abgebrochen

Fans mit Festival-Erfahrung kennen das schon: Im vergangenen Jahr wurde "Rock am Ring" aufgrund der Wetterlage vorzeitig beendet. Allein am ersten Abend des Festivals wurden 71 Menschen durch Blitzeinschläge verletzt.

Die Besucher erhielten damals 40 Prozent des Eintrittspreises zurückerstattet.

(mam)