Samantha Fox und ihre Kolleginnen: Das wurde aus den größten Pop-Sängerinnen der 80er

Cyndi Lauper, Kim Wilde oder Whitney Houston: In den 80er Jahren gaben einige Damen in der Pop-Welt den Ton an. Eine von ihnen: Samantha Fox, die am 15. April ihren 55. Geburtstag feiert. Das wurde aus den größten Pop-Queens. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Samantha Fox wurde mit 16 Jahren berühmt - und zwar als Pin-up-Girl: Sie zeigte sich in der britischen "The Sun" oben ohne. Erst später versuchte sie sich als Sängerin und verbuchte 1986 mit ihrer ersten Single "Touch Me (I Want Your Body)" einen großen Hit.
Doch schon Ende der 80er Jahre konnte Samantha Fox nicht mehr an ihre Erfolge anknüpfen. 2005 erschien ihr bislang letztes Album. 2009 nahm Fox an der Show "I'm a Celebrity…Get Me Out of Here!", der britischen Version vom Dschungelcamp, teil. 2016 war sie in der 18. Staffel von "Celebrity Big Brother" (Bild) zu sehen.
Mit Songs wie "Girls Just Want to Have Fun" (1983) und "Time After Time" (1983) stieg Cyndi Lauper in den Pop-Himmel auf. Die 1953 in New York geborene Sängerin gewann 1985 einen Grammy in der Kategorie "Best New Artist".
Auch in den darauffolgenden Jahren veröffentlichte die Sängerin Alben: Sowohl "Hat Full of Stars" (1993) als auch "At Last" (2003) konnten Fans und Kritiker gleichermaßen überzeugen. Für das erfolgreiche Musical "Kinky Boots", welches 2012 uraufgeführt wurde, komponierte Lauper die Musik – dafür erhielt sie sowohl einen Tony Award als auch einen Grammy.
Mit ihrer unverwechselbaren Stimme sorgte Bonnie Tyler in den 80er Jahren regelmäßig für Gänsehautmomente. Der Durchbruch gelang Gaynor Hopkins, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt, bereits in den 70ern mit "Lost in France" (1976). Danach ging alles ganz schnell und die britische Sängerin wurde zum Dauerbrenner. "Total Eclipse of the Heart" (1982) und "Holding Out for a Hero" (1984) sind bis heute im Radio zu hören.
Doch die Frau mit der rauen Stimme musste später einige Rückschläge einstecken. So floppten Alben und beim Eurovision Song Contest reichte es 2013 nur für den 19. Platz. Doch Bonnie Tyler ließ sich nicht aufhalten und veröffentlichte 2021 mit 69 Jahren das Album "The Best Is Yet To Come".
Mitte der 80er Jahre stand ihr Name ganz oben in den Charts: Die deutsch-französische Popsängerin Sandra landete mit ihrem Song "Maria Magdalena" (1985) in ganz Europa einen Volltreffer. In Deutschland hielt sich das Stück ganze vier Wochen an der Spitze. Zwischen 1985 und 1992 verkaufte Sandra mehr als 30 Millionen Platten und gehörte damit zu den erfolgreichsten deutschen Künstlerinnen ihrer Zeit.
Doch in den darauffolgenden Jahrzehnten blieben die großen Erfolge aus. Erst nach einer siebenjährigen Pause konnte ihr Album "The Wheel of Time" 2002 die Top Ten der deutschen Charts erreichen. 2016 veröffentlichte Sandra ihr bislang letztes Album "The Very Best Of Sandra", seitdem ist es ruhig um die Sängerin geworden.
Natürlich darf in dieser Liste die "Queen of Pop" nicht fehlen: Madonna startete in den 80er Jahren mit Songs wie "Like a Virgin" (1984), "Material Girl" (1985) und "Like a Prayer" (1989) eine beispiellose Karriere. Bis heute schaffen es ihre Hits bis auf Platz eins der Charts – und das weltweit.
Mit mehr als 300 Millionen verkauften Tonträgern ist Madonna die kommerziell erfolgreichste Sängerin der Welt. Nicht nur als Musikerin machte Madonna auf sich aufmerksam: Für ihre Darstellung der Evita bekam sie 1996 einen Golden Globe. Außerdem ist Madonna Designerin und Kinderbuchautorin.
Kim Wilde war bei ihrem ersten Plattenvertrag gerade einmal 20 Jahre alt – der Durchbruch folgte wenig später. Ihre Debütsingle "Kids in America" positionierte sich 1981 an der Spitze der Charts. Das erste Album "Kim Wilde" war ähnlich erfolgreich, das zweite schon weniger. Die darauffolgenden Longplayer floppten leider komplett.
Ein stetiges Auf und Ab erlebte Kim Wilde bis Ende der 90er Jahre. Neben der Musik baute sich die Britin weitere Standbeine auf: Sie war als Landschaftsgärtnerin im TV zu sehen und arbeitete als Kolumnistin bei einer Zeitung. Seit 2006 ist Wilde wieder regelmäßiger in den Charts vertreten. Ihr Album "Here Come the Aliens" schaffte es 2018 in die Top 20.
Eine weitere Ikone der 80er: Annie Lennox. Bekannt wurde sie als Teil des Duos Eurythmics, das mit seinen Hits "Sweet Dreams (Are Made of This)" (1983) und "There Must Be an Angel (Playing with My Heart)" (1985) weltweit die Charts stürmte. Schon Anfang der 90er Jahre startete Lennox eine vielversprechende Solokarriere.
Mit Songs wie "Walking on Broken Glass" meldete sich Lennox 1992 nach einer Auszeit zurück. Schnell war sie wieder ganz oben am Pop-Himmel. Auch einen Oscar kann sie ihr Eigen nennen: Für den Titelsong "Into the West" für den dritten "Herr der Ringe"-Film bekam sie 2004 einen Goldjungen.
Auch die Stimme aller Stimmen landete in den 80er Jahren zahlreiche Hits: Whitney Houston veröffentlichte 1985 ihr Debütalbum – mehr als 13 Millionen Platten wurden allein in den USA verkauft. Für die Single "Saving All My Love for You" erhielt sie ihren ersten Grammy, am Ende ihrer Karriere hatte sie sechs davon.
Whitney Houston verkaufte mehr als 200 Millionen Tonträger. Zu ihren bekanntesten Songs gehörte "I Will Always Love You" (1992) – der Song stammt ursprünglich von Country-Sängerin Dolly Parton. Das Leben der Pop-Diva nahm eine tragische Wendung: Immer wieder kämpfte Houston mit Drogenproblemen. 2012 starb sie schließlich mit nur 48 Jahren in einem Hotelzimmer.
Ein absoluter Erfolgsgarant war zudem Debbie Harry, die Frontsängerin der Band Blondie. Der Durchbruch gelang der Gruppe bereits 1978 mit dem Album "Parallel Lines". Die Songs "One Way or Another", "Heart of Glass" und "Call Me" schlugen ein wie eine Bombe.
Die wasserstoffblonden Haare und Harrys teilnahmslose Stimme wurden zum Markenzeichen von Blondie. 1981 veröffentlichte die Frontfrau ihr erstes Soloalbum "Koo Koo" - es folgten noch vier weitere. 2019 erschien ihre Autobiografie "Face it".
Mit einem Song über Luftballons gelang einer deutschen Band der internationale Durchbruch: Die Band Nena um Frontfrau Gabriele Susanne Kerner wurde 1982 gegründet und blühte während der Neuen Deutschen Welle auf. 1983 kam "99 Luftballons" auf den Markt, der Song hielt sich 23 Wochen lang auf Platz eins der deutschen Charts - in den USA schaffte er es auf Platz zwei.
Nachdem sich die Band 1987 aufgelöst hatte, startete Frontsängerin Nena eine Solokarriere – die sich durchaus sehen lassen kann. Bislang hat sie 25 Millionen Tonträger verkauft und zählt damit zu den erfolgreichsten Künstlerinnen der Republik. Ihr letztes Album "Licht" erschien 2020.