An der Uni Bielefeld steigt ab 21. Juni das Campus Festival. Headliner ist der erfolgreiche Rapper Cro. Doch dessen Verpflichtung stößt der Studierendenvertretung sauer auf: Sie sieht in den Texten des Pandamaskenträgers unter anderem Sexismus und Verherrlichung von Gewalt gegen Frauen.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Die Festival-Saison ist in vollem Gange! Wer denkt, dass nur die großen Player wie "Rock am Ring" oder "Southside"/"Hurricane" mit sehenswerten Acts aufwarten, irrt.

Auch das "Campus Festival Bielefeld 2018" bietet ein Line-Up, das sich sehen lassen kann. Doch für weitaus mehr Furore sorgen im Vorfeld die Querelen um den Hauptact Cro.

Neben Turbostaat oder SXTN ist der Panda-Rapper der große Publikumsmagnet. Doch seine Verpflichtung gefällt nicht allen - vor allem nicht dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der Uni Bielefeld.

AStA findet Auftritt von Cro "problematisch"

Dort empfindet man den Auftritt des Rapper als "problematisch. Denn Cros Texte sind sexistisch und von Gewaltphantasien geprägt."

Unter der Überschrift "Kein Bock auf Sexismus! Kein Bock auf Cro!" veröffentlichte der AStA auf Facebook einen Beitrag, der erklärt, was genau gemeint ist.

Cro gelte zwar "als eher 'softer' Rapper und als Gegenpol zu Aggro Berlin und Co. Seine Lieder dudeln eher fröhlich vor sich hin, die Melodie geht ins Ohr, vermittelt Freude und Spaß".

Doch - so weiter im Text - "... begehrt er in vielen seiner Songs Frauen (oder wie er sagen würde 'Chicks') die stets keinen Namen haben, was seine grenzenlose Objektisierung natürlich begünstigt. Frauen werden zum 'Fick'- Objekt und dienen der eigenen Befriedigung."

"Kein Bock auf Sexismus"

Auch zeige er sich transfeindlich - als Beweis wird er Song "Horst und Monika" mit den Orsons herangezogen.

Weiter heißt es in dem Beitrag: "So soft Cro auch daher kommen mag, seine Texte und seine Inhalte nerven uns seit seiner ersten Single: Wir haben keinen Bock auf Sexismus, in gemachte Geschlechterrollen gedrängt oder zu Sexobjekten degradiert zu werden!"

Steht der Uni Bielefeld also ein waschechter Rap-Skandal a la Echo ins Haus? Damit ist wohl eher nicht zu rechnen.

Die Reaktionen auf den Facebook-Beitrag bestehen vor allem aus "Lach-Smileys", und auch in den Kommentaren drücken die meisten User ihr Unverständnis für die Vorwürfe aus. (dh)

In seinem neuen Video "Baum" zeigt Rapper Cro sich ohne Maske. Hat der Panda etwa abgedankt?