Suzi Quatro wird 70: Das Leben der US-amerikanischen Rock-Ikone

Mit Songs wie "Can the Can" oder "Stumblin' In" sang sich Rock-Ikone Suzi Quatro in den 1970er Jahren in die Herzen abertausender Fans. Am 3. Juni 2020 feiert die US-Musikerin ihren 70. Geburtstag. Vom Ruhestand ist Quatro aber noch weit entfernt. © 1&1 Mail & Media/spot on news

1950 kam Suzi Quatro in Detroit, Michigan, zur Welt, wo sie mit drei Schwestern und einem Bruder aufwuchs. Die Musik wurde Quatro in die Wiege gelegt: Auch ihr Vater musizierte regelmäßig mit einer eigenen Band.
Mit gerade einmal acht Jahren betrat Quatro erstmals mit ihrem Vater die Bühne. Schnell begann sie, Musikinstrumente zu erlernen, darunter Klavier. Mit 14 fokussierte sie sich vollends auf das Genre Rock 'n' Roll.
Unter dem Namen Suzi Soul trat Quatro schließlich regelmäßig mit der Band Pleasure Seekers als Bassistin auf. Auch ihre Schwestern waren Teil der Gruppe. Mit ihrer ersten Single "Never Thought You'd Leave Me/What a Way to Die" wurde Quatro zu jener Zeit regional bekannt.
In den 70er Jahren wurde der berühmte Gitarrist Jeff Beck auf Quatro aufmerksam. Er lud sie nach England ein, um ihre Solo-Karriere zu fördern. Mit ihrer ersten Solo-Single "Rolling Stone" landete sie in Portugal einen Hit. Anschließend ging sie mit einer Band auf Tour.
1973 änderte sich mit ihrem ersten Nummer-1-Hit "Can the Can" alles für Suzi Quatro. Die Musikerin wurde international bekannt, vor allem in Europa. In Deutschland wurde sie 1974 mit dem Goldenen Bravo Otto ausgezeichnet.
Ihre Cover-Version von Elvis Presleys "All Shook Up" verschaffte Quatro eine Einladung in die Villa des King of Rock 'n' Roll. Der rief sie damals an. "Ich dachte, ich muss sterben, so aufgeregt war ich", erklärte Quatro 2019 im Interview mit der "Frankfurter Rundschau". Einen Besuch in Elvis' heimischen vier Wänden lehnte sie damals allerdings ab. Sie sei noch nicht bereit gewesen, ihr Idol zu treffen.
Weitere Hits folgten: So erschien 1978 die Single "Stumblin' In", die sie mit Chris Norman (re.) aufnahm. In Deutschland erwies sich der Song als kommerzieller Erfolg. Auch mit "She's in Love With You" landete Quatro einen Volltreffer. Schlagersänger Bernhard Brink veröffentlichte mit "Ich wär' so gern wie du" eine deutsche Version davon.
Ihre Leder-Outfits gehören zu Quatros Markenzeichen. "Ich hatte unzählige davon", sagte sie der "Frankfurter Rundschau". Ihr Vorbild? Niemand Geringeres als Elvis Presley. So erschien 2005 der Film "Naked Under Leather", in dem die Sängerin sich selbst mimte.
Im Oktober 2016 machte sich Quatros jahrelange Arbeit bezahlt. Sie wurde mit dem Ehrendoktor in Anerkennung für ihre Verdienste um die Musik von der Anglia Ruskin University in Cambridge ausgezeichnet.
Auch im schauspielerischen Bereich konnte Quatro etliche Male glänzen. So war sie über 15 Folgen Teil des Casts der US-Sitcom "Happy Days" (1977, Foto). Darüber hinaus stand sie auch in Serien wie "Dempsey & Makepeace" (1985) und "Inspector Barnaby" (2007) vor der Kamera.
Ende der 70er fand Quatro ihre erste große Liebe – und das innerhalb ihrer eigenen Band. Sie verliebte sich in ihren langjährigen Gitarristen Len Tuckey. In England gaben sich die beiden das Jawort. Sie haben zwei gemeinsame Kinder.
1992 ließen sich Quatro und Tuckey scheiden. Nur ein Jahr später heiratete die US-Musikerin erneut. Der Auserwählte war der deutsche Tour-Promoter Rainer Haas. Die beiden sollen mitunter im Hamburger Stadtteil Sasel leben. Quatro hat aber auch England als ihren Wohnort angegeben.
Noch immer steht die Rock-Legende regelmäßig auf der Bühne. Mit "No Control" brachte sie 2019 ihr zwölftes Album heraus. Ans Aufhören denkt die Sängerin nicht. "Die Leute fragen mich immer, was mein Geheimnis sei. Mein Geheimnis ist, dass mir mein Alter ehrlich gesagt scheißegal ist. Ich fühle mich auch noch fit, sehe gut aus und die Leute wollen mich noch auf der Bühne sehen", sagte Quatro der "Frankfurter Rundschau".