US-Star Taylor Swift zeigt gerne, was sie hat. Doch der 15 Sekunden lange Teaser zu ihrem neuen Musikvideo "Ready For It" hat es wirklich in sich und weckt in dem Betrachter nur eine Frage: Ist die Pop-Queen darin etwa nackt zu sehen?!

Mehr Infos zu Taylor Swift

"Bist du bereit dafür? ", fragte Taylor Swift am Montag ihre Fans und Follower auf Instagram. Dazu teilte die 27-Jährige einen 15 Sekunden langen Clip, der einen ersten Blick auf das am Donnerstag erscheinende Musikvideo zu ihrem Song "Ready For It" gewährt.

Und der Teaser ist bereits ein echter Hingucker: Scheinbar hüllenlos liegt die preisgekrönte Sängerin auf dem schwarzen Boden und vor ebenso schwarzem Hintergrund, während grüne Lichteffekte über ihren offenbar nackten Körper tänzeln.

...Ready For It? Official Music Video out Thursday night. #ReadyForItMusicVideo

A post shared by Taylor Swift (@taylorswift) on


Futuristisches Setting im "Ready For It"-Musikvideo

In dem schnell geschnittenen Teaser ist allerdings nicht deutlich zu erkennen, ob Taylor Swift tatsächlich fast nackt ist oder vielleicht doch nur einen nudefarbenen Body trägt.

Dieses Geheimnis wird sicher das komplette Musikvideo am Donnerstag lüften müssen. Klar ist allerdings: der Clip zu "Ready For It" setzt auf einen futuristischen Look im Science-Fiction-Stil, so sind unter anderem etwa Cyborgs in der Vorschau zu sehen.

"Ready For It" als Vorgeschmack auf neues Album

Während das anstehende Musikvideo zu "Ready For It" für Spannung sorgt, dürfte die Musik zum Bewegtbild für weniger Aufsehen sorgen. Schon seit Anfang September können Fans von Taylor Swift den Song auf allen großen Plattformen, wie etwa YouTube oder Spotify, streamen.

Es ist die erste Nummer aus Swifts kommendem Album "Reputation", das im November erscheinen soll. (cf)

Rachevideo: Taylor Swift teilt aus

Taylor Swift legt sich in ihrem neuen Musikvideo zum Lied 'Look what you made me do' mit fast jeder Person aus ihrer Vergangenheit an. Katy Perry, Calvin Harris und Tom Hiddleston kriegen unter anderem ihr Fett weg.

© ContentFleet