Zum 70. Geburtstag von Chris Norman: Die Durchstarter der Kult-Show "Disco"

"Licht aus! Whoom! Spot an!": Wenn Moderator Ilja Richter in den 1970er Jahren seine Show "Disco" eröffnete, freuten sich Millionen Teenager auf ihre Musikidole. Die Show brachte viele erfolgreiche Künstler hervor. So auch Chris Norman, der am 25. Oktober 2020 seinen 70. Geburtstag feiert. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Mit der Band Smokie hatte Chris Norman (2.v.r.) in den 1970er Jahren seinen Durchbruch, in Deutschland vor allem mit "Living Next Door to Alice". Insgesamt neun Wochen stand der Hit auf Platz eins der Single-Charts. Mitglieder neben Norman waren Terry Utley (li.), Alan Silson (re.) und Pete Spencer. Smokie traten 13-Mal bei "Disco" auf.
Insgesamt 133 Folgen "Disco" moderierte Ilja Richter ab 1971 im ZDF. Er war 18, als die Show startete, und 30, als sie 1982 endete. Seine Sprüche wie "Licht aus! Whoom! Spot an! Jaaa!" wurden zu geflügelten Worten. Die Show zeichnete sich dadurch aus, dass Künstler unterschiedlicher Musikrichtungen auf der Bühne auftraten. Zwischen den musikalischen Auftritten wurden in der Sendung zuvor aufgezeichnete Sketche mit Richter eingespielt.
Auch die Briten der Band Supertramp verdanken "Disco" ihren Erfolg in Deutschland. Ihre Alben verkauften sich millionenfach und eroberten mit ihrem Softrock die internationalen Charts der 1970er – bis heute haben sie über 60 Millionen Tonträger verkauft.
Die britische Band The Sweet war in den 70er Jahren der Inbegriff des Glamrock. Auch sie hatten in "Disco" mehrere Auftritte, zunächst eher mit dem Image einer Teenie-Band, doch mit der Zeit entwickelten sie sich mit Hits wie "The Ballroom Blitz" zu gefeierten Rockstars.
Zwischen The Sweet und den Bay City Rollers herrschte in den 70er Jahren eine Rivalität unter weiblichen Fans. Entweder man mochte die eine oder die andere Band, bei Konzerten trat oft eine Massenhysterie auf – es herrschte die "Rollermania".
Suzi Quatro gehörte in den 1970er Jahren zu den erfolgreichsten Rockmusikerinnen und trat oft bei "Disco" auf. Ihren ersten Nummer-eins-Hit hatte die US-Sängerin 1973 mit "Can the Can". Mit Chris Norman sang sie 1978 "Stumblin' In" im Duett – das Duo performte den Hit dreimal in der Show.
Mit "I Love to Love (But My Baby Loves to Dance)", "Dance Little Lady Dance" hatte die Disco-Sängerin Tina Charles Mitte der 70er Jahre große Erfolge in Deutschland – auch dank ihrer "Disco"-Auftritte.
Seinen größten Hit stellte der Jamaikaner Carl Douglas in weniger als zehn Minuten fertig: "Kung Fu Fighting" wurde 1974 zum internationalen Hit. Die Single verkaufte sich über neun Millionen Mal. 1975 trat er damit in "Disco" auf.
Mit den Les Humphries Singers hatte der Brite Les Humphries in den 70er Jahren mehrere Auftritte in "Disco", die ihn in Deutschland populär machten. Bis zu ihrer Auflösung 1976 verkaufte die Gruppe rund 48 Millionen Tonträger.
Die Disco-Band Village People formierte sich zwar erst in den späten 1970er Jahren, doch schaffte es mit ihrer Musik noch in die Kultshow. Ihre Hits wie "Y.M.C.A.", "In the Navy" und "Macho Man" gelten bis heute als Klassiker und waren in den 70ern Schnittstelle zwischen LGBT-Szene und Mainstream.
Die israelische Sängerin Daliah Lavi hatte ihre größten Erfolge in den 1970ern in Deutschland. 1972 trat sie mit "Ich glaub' an die Liebe" zum ersten Mal bei "Disco" auf, 1973 erneut mit ihrem Riesenhit "Let the Love Grow".
Die Disco-Formation Boney M. hatte in den 70ern Erfolge mit Stücken wie "Daddy Cool" und "Rivers of Babylon". Die Gruppe trat insgesamt zwölfmal bei "Disco" auf – ihren letzten Auftritt hatten sie 1981 mit "Malaika".
Der Brite Albert Hammond hatte Mitte des Jahrzehnts Erfolge mit Hits wie "The Free Electric Band", "It Never Rains in Southern California" und "Down by the River", er trat zwischen 1973 und 1976 insgesamt elfmal in der "Disco"-Show auf.
In der zweiten "Disco"-Folge hatte Neil Diamond 1971 mit "Cracklin' Rosie" seinen ersten Auftritt. Mit über 125 Millionen verkauften Schallplatten ist er einer der erfolgreichsten Musiker weltweit. Seinen größten Hit "Sweet Caroline" performte er bei "Disco" jedoch nie.
Die Rockband Creedence Clearwater Revival (CCR) trat in der ersten "Disco"-Folge mit ihrem Song "Lookin' out My Back Door" auf – ein Riesenerfolg. 1972 löste die Gruppe sich jedoch auf, vorher hatten sie mit "Sweet Hitch-Hiker" einen weiteren Auftritt in der Show.
Von "Waterloo" bis "Super Trouper": Auch die Schweden von ABBA hatten ab 1974 viele Auftritte bei "Disco" – insgesamt 14-Mal performten Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid auf der Bühne der Show. Zumindest in Deutschland haben diese Auftritte maßgeblich zu ihrem großen Erfolg beigetragen. Bis heute zählt ABBA zu den erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte.
Mit "Maggie May" hatte Rod Stewart 1971 seinen ersten "Disco"-Auftritt, damals stand der Schmuserocker noch am Anfang seiner Karriere. Seinen großen Durchbruch in Deutschland hatte er mit dem Titel "Sailing", den er 1975 auch erstmals bei "Disco" performte.
Auch Elton John trat zweimal in der Show auf. Erstmals 1973 mit "Daniel" und dann mit "Sorry Seems to Be the Hardest Word", das zu einem großen Hit wurde. Heute zählt er mit über 300 Millionen verkauften Tonträgern zu den fünf erfolgreichsten Interpreten weltweit.
Die Neue Deutsche Welle wurde in der Show unter anderem von der Spider Murphy Gang vertreten, jedoch erst in den letzten "Disco"-Jahren. Mit "Rock 'n' Roll Rendezvous" trat die Gruppe 1980 zum ersten Mal in der Sendung auf, mit "Schickeria" 1982 in einer der letzten Folgen.
Auch NDW-Star Falco hatte einen Auftritt bei "Disco": 1982 performte der Österreicher seinen Hit "Der Kommissar" in der Show. Der Song ist einer seiner größten Hits und wird bis heute oft gespielt.