75 Jahre Danny DeVito: Diese Filme machten ihn weltberühmt

Einer der kleinsten Schauspieler Hollywoods feiert Geburtstag: Danny DeVito wird 75 Jahre alt. Seinen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame hat sich der gebürtige US-Amerikaner verdient. Seit Jahrzehnten begeistert er das Publikum in den verschiedensten Rollen vor und hinter der Kamera. © spot on news

Drei Jahre später: In der Sitcom "Taxi" mimte er Louie De Palma (vorne li.), einen griesgrämigen und geizigen Chef des Taxiunternehmens "Sunshine Cab Company". Für seine schauspielerische Leistung konnte er vier Emmys und einen Golden Globe abgreifen. Zwischen 1978 und 1983 wurden insgesamt fünf Staffeln gedreht.
In der Filmkomödie "Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten" (1984) konnte er sich eine Hauptrolle ergattern. Als Ralph schlüpfte er in die Rolle eines gierigen Entführers. Der Film zählte in den 80er-Jahren zu den größten Kinoerfolgen, woraufhin die Fortsetzung "Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil", ebenfalls mit Danny DeVito, herauskam.
1988 folgte der nächste Coup mit der Komödie "Twins". Die komplett verschiedenen Zwillingsbrüder Julius Benedict (Arnold Schwarzenegger, li.) und Vincent Benedict (Danny DeVito, re.) finden sich wieder, nachdem sie nach einem Geburtsexperiment voneinander getrennt wurden. Zusammen bringen sie sich von einer kuriosen Situation in die nächste. Der Film wurde mit dem People's Choice Award für die Beste Komödie ausgezeichnet.
Als Oswald Cobblepot alias Pinguin begeisterte DeVito 1992 das Publikum in "Batmans Rückkehr". Er verkörperte den bösen Rivalen von Batman (Michael Keaton, li.). Bereits am Startwochenende spielte der Film in den USA 48 Millionen Dollar ein und brach damit alle vorherigen Rekorde.
Der US-amerikanische Schauspieler wollte nicht nur vor, sondern auch hinter der Kamera stehen. 1988 spielte er bei "Matilda" eine Hauptrolle und führte zudem Regie. Im Bild zu sehen: Matilda (Mara Wilson, li.) und ihr Vater Harry (Danny DeVito, re.).
Auch als Sprecher zeigte DeVito sein Talent. Im Disney-Zeichentrickfilm "Hercules" (1998) lieh er Philoctetes (Mitte) seine Stimme. Der Film zählt zu den Meilensteinen der Walt Disney Company.
"Der Mondmann" zeigt das Leben des US-Komikers Andy Kaufman. In dem 1999 erschienenen Film ergatterte DeVito die Rolle des Managers George Shapiro. Aber nicht nur das: Er war auch als Produzent für den Streifen tätig. Zwar wurde "Der Mondmann" mit einigen Preisen ausgezeichnet, dennoch galt er als Misserfolg, da weniger Geld eingespielt als ausgegeben wurde.
Als extrem albern und klischeebehaftet bezeichneten Kritiker die Komödie "Schlimmer geht's immer!". Im Film verkörperte der mittlerweile 75-Jährige den Unternehmer Max Fairbanks (li.), der mit dem Dieb Kevin Caffery (Martin Lawrence, re.) aneinandergerät.
Nach zahlreichen Filmprojekten wandte sich der Schauspieler wieder einem Serien-Projekt zu. In "It's always sunny in Philadelphia" schlüpfte er ab der zweiten Staffel in die Rolle des juristischen Vaters Frank Reynolds (2. von rechts), der seine Kinder ausnutzt. Seit 2005 sind bereits 13 Staffeln der US-Sitcom produziert worden.
Nach Jahren der Regie, Produktion und Schauspielerei bewies Danny DeVito erneut sein Talent als Sprecher. 2012 lieh er dem Lorax seine Stimme, sowohl im Englischen als auch im Deutschen (obwohl er gar kein Deutsch kann!). Die lustige Figur kommt im Film aus einem Baum geschlüpft und bezeichnet sich selbst als Schutzpatron der Bäume. Der Animationsfilm "Der Lorax" war ein voller Erfolg: Er spielte weltweit fast 350 Millionen US-Dollar ein.
Durch die Dreharbeiten zu "It's always sunny in Philadelphia" ist der Amerikaner natürlich ziemlich eingespannt. Trotzdem war er 2019 wieder im Kino zu sehen: In Tim Burtons Remake "Dumbo" begeisterte er als Zirkusdirektor Max Medici. Und: Ab Dezember können Fans ihn dann auch in "Jumanji 2: The Next Level" auf der Leinwand sehen.