Andrea Berg hat sich am Donnerstag erstmals zu dem Nazi-Eklat um ihren früheren Tourbus geäußert und Konsequenzen gezogen.

Auf ihrer offiziellen Facebook-Seite ließ Andrea Berg ausrichten: "Schade, kann immer noch nicht glauben, dass Menschen sowas missbrauchen! Bin sehr traurig!! Andrea Berg-Tourbusse sind ab heute bittersüße Vergangenheit!".

Die Schlagersängerin zieht so kompromisslose Konsequenzen nach dem Nazi-Eklat um einen schwarzen Tourbus. Die Schlagersängerin erinnert sich: "So viel Freude hatten wir. Leuchtende Augen, wenn man den Andrea Berg-Tourbus gesehen und fotografiert hat oder sogar mit ihm unterwegs war".

Neonazis fuhren am Wochenende bei Frankfurt/Main über die A3 in einem schwarzen Bus. Auf ihm war ein überlebensgroßes Bild der erfolgreichen Schlagersängerin angebracht. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um Andrea Bergs Tour-Bus, den sie während ihrer "Abenteuer"-Tournee 2012 verwendet hatte. Vom dem Vorfall selbst ahnte Berg nichts, sie saß zur selben Zeit in ihrem Haus in Baden-Württemberg.

Den schwarzen Bus hatte ein Reiseveranstalter an die Neonazis vermietet. Ihr Manager Oliver Mintzlaff zeigte sich am Dienstag schockiert und kündigte rechtliche Schritte an.

(kom)