(abi/dh) - Auch selbsternannte Bad Boys wie Bushido müssen sich an Gesetze und Regeln halten. Wie "promiflash.de" berichtet, hat der Rapper genau dies wieder einmal nicht getan - und damit einen Baustopp bei seiner Traumvilla provoziert.

Die Gesetze der Straße, die Bushido ja so gut kennen will, sind wohl doch andere als die, an die sich der normale Häuslebauer halten muss. Der Rapper musste diese Erfahrung jetzt am eigenen Leib machen. Erst vor kurzem hatte er große Kiefern auf seinem neuen Grundstück fällen lassen und war dafür mit einem Baustopp bestraft worden.

Nun hat Bushido wieder Probleme mit dem Denkmalschutz: Er soll das Eingangstor der Villa zerstört und die uralten Dielenböden sowie diverse Wände entfernt haben. Das war den örtlichen Behörden wohl zu viel und sie erwirkten einen Baustopp. Sogar ein Bußgeldverfahren soll mittlerweile eingeleitet worden sein.