Millionen auf der Bank, Auszeichnungen und Promistatus - eigentlich hat Ben Affleck alles, was das Herz begehrt. Doch der Ruhm habe seine Schattenseiten, sagte der Schauspieler jetzt.

Ben Affleck hatte es nicht leicht. Als er zwei Jahre alt war, zog seine Familie aus dem sonnigen Kalifornien nach Boston. Der Vater, der mit Alkoholismus kämpfte, schlug sich mit einem Job nach dem nächsten durch: Kellner, Mechaniker, Gärtner.

Trotz des unsteten Lebens hat es Affleck als Schauspieler, Regisseur und Drehbuchschreiber an die Spitze Hollywoods geschafft. Nach einigen Ausrutschern wie "Dare Devil" oder "Jersey Girl" ist der Oscar-Preisträger mittlerweile auch für seine Regie in Filmen wie "Argo" und "The Town" bekannt.

Im Grunde sei er noch immer derselbe, der er vor seinem Oscargewinn für "Good Will Hunting" gewesen sei, sagte der 44-Jährige dem "Guardian". Verantwortlich für seinen Durchbruch sei alleine der verstorbene Robin Williams gewesen.

"Die meisten Leute können nicht den Moment benennen, der ihr Leben auf dramatische Weise verändert hat. Ich schon", sagte der Darsteller, der das Drehbuch zu dem Film mit seinem Freund Matt Damon geschrieben hatte. "Wenn Robin 'Good Will Hunting' nicht gemacht hätte, würden Matt und ich heute immer noch da sitzen und darüber reden, wie wir das Drehbuch weiterschreiben könnten."

Erfolg hat hohen Preis

Für den Erfolg habe er aber auch einen Preis gezahlt: "Meine wildesten Träume sind wahr geworden", sagte Affleck. "Der Preis ist aber ein faustischer Pakt, bei dem deine Identität dir nicht mehr selbst gehört." Man werde zu einer öffentlichen Figur. Das würde alle Regeln auf den Kopf stellen.

Robbie kommt Zuschauern ganz nah - und desinfiziert sich dann die Hände.

Die Presse dringe manchmal in die Privatsphäre ein und berichte auch unehrlich. "Ich habe meinen Frieden damit gemacht, diesen Preis zu bezahlen", sagte Affleck. "Womit ich keinen Frieden habe, ist wenn es die Zeit und den Raum meiner Kinder betrifft. Sie haben kein Abkommen geschlossen. Ich versuche sie so gut wie möglich zu beschützen."

Einen schönen Nebeneffekt für die Jüngsten hätte Papas Job dann aber doch. "Sam denkt, sein Vater sei Batman", sagte Affleck, der den dunklen Helden in den neuen Verfilmungen der DC-Comics spielt. "Das ist ein unglaubliches Gefühl."© SPIEGEL ONLINE