Wie es bei vielen Stars üblich ist, haben auch die neugeborenen Zwillinge von Beyoncé und Jay Z ungewöhnliche Namen bekommen. Was die beiden sich wohl bei Rumi und Sir gedacht haben?

Promis und Namen. Das ist schon so eine Sache! Klar, dass die Eltern von Blue Ivy (5) sich keine Allerweltsnamen für ihre seit einem Monat sich auf der Welt befindenden Babys ausgedacht haben. So Madonnen-gleich wie Beyoncé ihre "Jesus-Kindlein" der Welt vorgestellt hat, so unikat sollen die beiden auch aufwachsen.

Sir Carter and Rumi 1 month today. 🙏🏽❤️👨🏽👩🏽👧🏽👶🏾👶🏾

A post shared by Beyoncé (@beyonce) on

Zwillingsnamen markenrechtlich geschützt

Deshalb haben die Pomi-Eltern laut dem Portal "TMZ" die Namen "Rumi Carter" und "Sir Carter" bereits markenrechtlich schützen lassen, damit auch keiner auf die Idee kommt, die Namen zu klauen, sie für irgendetwas zu benutzen oder gar Geld daraus zu machen. Carter ist übrigens der Nachname der mittlerweile fünfköpfigen Familie.

Darum die Namenswahl!

Aber was haben die Namen zu bedeuten? Bei "Sir" wollte Beyoncé vermutlich sichergehen, dass alle Welt stets freundlich und respektvoll mit ihrem kleinen Sonnenschein umgeht. Schon als Kind mit Sir angeredet zu werden – das war früher nur beim Adel üblich. Mama Beyoncé hat es für ihr Kind wieder möglich gemacht.

Rumi bezieht sich wahrscheinlich auf den persischen Dichter aus dem 13. Jahrhundert, dessen wahrlich wundervolle Werke momentan wieder total angesagt sind. Seiner Lehre nach, ist die Liebe die wichtigste Kraft im Universum. Vermutlich ist Beyoncé der gleichen Ansicht. Alles in allem, eine sehr clevere Namens-Wahl. (zym) © top.de

Bildergalerie starten

Promi-Kinder und ihre Namen: Wer nennt sein Kind denn so?

Bodhi Soleil, Blue Ivy, Chricket, Pilot Inspektor: Die Liste an teils kuriosen Namen des Promi-Nachwuchses ist lang. Aber welches Kind gehört zu welchem Star?