In den letzten Monaten behaupteten mehr als 50 Frauen, Bill Cosby habe sie in der Vergangenheit unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht. Der Entertainer hatte bisher alle Vorwürfe vehement zurückgewiesen und sogar Klage gegen eines seiner angeblichen Opfer eingereicht.

Die Anwälte des 79-Jährigen klagten in Pennsylvania gegen Andrea Constand, deren Mutter und deren Anwältin sowie gegen den Verlag, der das Magazin „National Enquirer“ veröffentlicht. Der Vorwurf: Vertragsbruch und Verstoß gegen die Verschwiegensheitsklausel.

Cosbys Klage stütze sich auf Vereinbarungen, die im ersten Ermittlungsverfahren gegen ihn im Jahr 2005 getroffen wurden. Demnach sei es Constand zwölf Jahre lang untersagt, über diesen Fall zu sprechen. Als im vergangenen Jahr allerdings all die neuen Vorwürfe gegen den Schauspieler aufkamen, sagte die Universitätsangestellte aus und meldete sich auch in der Presse zu Wort.

Daraufhin wollte der TV-Star sie gerichtlich zur Rückzahlung von ausgezahltem Geld bringen. 2006 war es zu einer finanziellen Einigung der beiden Parteien gekommen, da Cosby damals behauptet hatte, der Sex wäre einvernehmlich gewesen und der Staatsanwalt die Beweislage als zu dünn empfunden hatte, um ein Strafverfahren zu eröffnen.

Jetzt die Wende: "Nach gerichtlicher Prüfung seiner Prozessmöglichkeiten hat Mr. Cosby seine Klage zurückgezogen und wird stattdessen seine Kräfte darauf fokussieren, sich gegen die Anschuldigungen gegen ihn zu verteidigen", erklärte sein neuer Anwalt in einem Statement gegenüber dem US-Sender "FOX News".

Bisher versuchten die Verteidiger des Hollywood-Stars immer wieder vergeblich, den Prozess gegen ihren Mandanten zu verhindern. Sie wollten Andrea Constant vor der Verhandlung sogar ins Kreuzverhör nehmen, weil ihre Aussage bei der Polizei ihrer Meinung nach mehr Fragen aufgeworfen als Antworten gebracht hätten.

Das Gericht entschied aber, dass die Aussagen ausreichend für ein Verfahren sind. Wann der Prozess beginnt, steht noch nicht fest. Bei einem Schuldspruch drohen Cosby mehrere Jahre Haft. (dj)