Angelina Jolie soll nach Angaben ihres Sprechers das alleinige Sorgerecht für ihre Kinder mit Noch-Ehemann Brad Pitt bekommen. Darauf hätten sich die beiden Schauspieler geeinigt. Brad Pitt erhalte demnach ein Besuchsrecht.

Überraschende Einigung im Scheidungsstreit des einstigen Hollywood-Traumpaares: Die beiden Schauspieler haben sich offenbar darauf verständigt, dass die sechs Kinder in der Obhut von Angelina Jolie (41) bleiben. Das gab einem Bericht von "CBSNews" zufolge ein Sprecher von Jolie bekannt. Demnach soll ihr Noch-Ehemann Brad Pitt (52) die Kinder besuchen dürfen – unter der Auflage, dass ein Therapeut zugegen ist.

Pitt hat sich zu der Einigung bislang nicht geäußert. Noch vor wenigen Tagen hatte er versucht, das gemeinsame Sorgerecht für die Kinder durchzusetzen. Jolie sieht Medienberichten zufolge das Wohl der Kinder durch Pitts unkontrollierte Wutausbrüche gefährdet.

Auslöser für die Einreichung der Scheidung soll ein heftiger Streit gewesen sein, den der Schauspieler an Bord eines Privatjets mit seinem ältesten Sohn Maddox hatte. Die US-Bundespolizei FBI prüft, ob der Vorfall ein Verfahren wegen Kindesmisshandlung rechtfertigt.

Das Sorgerecht für die sechs gemeinsamen Kinder war der Hauptstreitpunkt im Rosenkrieg zwischen den beiden Hollywood-Stars. Differenzen in der Kindeserziehung waren auch der Grund, den Jolie angab, als sie im September die Scheidung einreichte.

"Wer wird Millionär?": Moderator überzeugt in sehr ungewohnter Rolle.

Angelina Jolie und Brad Pitt waren zwei Jahre verheiratet und seit zwölf Jahren ein Paar. Die beiden lernten sich bei den Dreharbeiten zum Agentenfilm "Mr. and Mrs. Smith" kennen. Über die Erziehungsmethoden bei ihren Kindern Maddox (15), Pax (12), Zahara (11), Shiloh (10), Knox (8) und Vivienne (8) waren die beiden Schauspieler Berichten zufolge schon lange uneins.

Sowohl Pitt als auch Jolie lassen sich seit der Trennung psychologisch beraten. Pitt stimmte außerdem zu, regelmäßig Blutproben einzureichen, um nachzuweisen, dass er seinen Alkohol- und Drogenkonsum im Griff hat. Dem amerikanischen Promi-Portal "TMZ" zufolge fiel der erste Test negativ aus.

(ada)