Cameron Diaz wird 47: Ihr Wandel im Laufe der Jahre

Cameron Diaz gehört zu den größten Stars in Hollywood. Mit ihrer lebenslustigen, natürlichen Art und ihrem komischen Talent schafft sie mit "Verrückt nach Mary" (1998) den Durchbruch. Am 30. August feiert Diaz ihren 47. Geburtstag. © spot on news

Cameron Diaz wird am 30. August 1972 in San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien geboren. Während ihr Vater Emilio aus Kuba stammt, kann ihre Mutter Billie auf deutsche, englische und sogar auf indianische Vorfahren zurückblicken.
Mit 16 Jahren verlässt sie ihr Elternhaus und arbeitet fünf Jahre als Model. So reist sie nach Japan, Australien, Mexiko und auch nach Frankreich. Dabei lässt sie sich unter anderem für Coca-Cola, Calvin Klein oder das Modemagazin "Vogue" fotografieren.
Zum Schauspielern kommt sie eher zufällig: Auf gut Glück spricht sie 1994 für eine Rolle im Film "Die Maske" vor und bekommt tatsächlich den Part. Die Rolle der Sexbombe an der Seite von Jim Carrey macht sie Mitte der 90er Jahre bekannt.
"Die Maske" öffnet ihr sämtliche Türen: Es folgen Filme wie "Minnesota" (1996) oder "Die Hochzeit meines besten Freundes" (1997) mit Julia Roberts (Foto). Mit einem Einspielergebnis von knapp 300 Millionen Dollar wird auch dieser Film zu einem riesigen Erfolg an den Kinokassen.
Doch auch in Sachen Liebe läuft es bei der Schauspielerin in den 90er Jahren rund: Von 1990 bis 1995 ist sie mit dem Produzenten Carlos de la Torre zusammen. Danach folgt 1996 bis 1998 der US-amerikanische Schauspieler Matt Dillon (Foto).
Der ganz große Durchbruch gelingt ihr 1998 mit der Komödie "Verrückt nach Mary“, in der sie zusammen mit Ben Stiller vor der Kamera steht. Der Film bringt ihr die erste Golden-Globe-Nominierung ein.
Für ihre nächste Rolle in der Filmkomödie "Beeing John Malkovich" wird sie 1999 erneut für einen Golden Globe nominiert.
In ihrem Privatleben gibt es Ende der 90er Jahre einen neuen Mann an ihrer Seite – Jared Leto (Foto). Der Frontmann der Band "Thirty Seconds to Mars" verlobt sich sogar mit Diaz. Doch im Jahr 2003 ist alles aus. "Die Ehen in Hollywood dauern immer nur kurze Zeit. Und ich möchte nicht Teil dieser Statistik werden", sagt Diaz dazu in einem Interview.
Im Jahr 2000 übernimmt Cameron Diaz eine Rolle in der Neuverfilmung von "3 Engel für Charlie". Der Actionfilm mit Diaz, Drew Barrymore und Lucy Lui (v.r.n.l.) spielt weltweit mehr als 250 Millionen Dollar ein. 2003 folgt die Fortsetzung "3 Engel für Charlie – Volle Power“.
Neben dem Komödien-Genre probiert sich Diaz auch in ernsteren Filmen aus. So spielt sie 2001 im Drama "Vanilla Sky" neben Tom Cruise (Foto) und Penélope Cruz die Rolle der "Julie Gianni". Doch die Kritiken fallen eher mäßig aus – trotzdem spielt er über 100 Millionen US-Dollar ein und bringt Diaz eine weitere Golden-Globe-Nominierung ein.
Ab 2001 ist sie auch als Synchronsprecherin tätig: In den Teilen eins bis vier des Animationsfilms "Shrek" spricht sie die Figur der "Fiona". Für den zweiten Teil soll Diaz schlappe zehn Millionen Dollar Gage kassiert haben. Für "Shrek der Dritte" legen die Macher sogar noch zehn Millionen oben drauf.
Im Jahr 2002 wirkt sie in dem für zehn Oscars nominierten Film "Gangs of New York" von Regisseur Martin Scorsese mit. Dort spielt sie die Taschendiebin "Jenny Everdeane" an der Seite von Leonardo DiCaprio. Auch für diese schauspielerische Leistung wird sie für einen Golden Globe als beste Nebendarstellerin nominiert. Doch wie in den Jahren zuvor, geht sie leer aus.
Privat macht sie erneut mit einem berühmten Freund Schlagzeilen: Justin Timberlake hat im Jahr 2003 das Herz der blonden Schönheit erobert. Bis 2007 leben die beiden zusammen – dann folgt die Trennung.
2004 übernimmt Cameron Diaz in dem Film "In den Schuhen meiner Schwester" die Rolle der "Maggi" und spielt an der Seite von Shirley McLaine (Foto) und Toni Collette. Auch mit diesem Film bricht sie aus der ursprünglichen Comedy-Schiene aus.
2006 spielt sie in "Liebe braucht keine Ferien" an der Seite von Jude Law (Foto), Kate Winslet und Jack Black. Trotz Star-Besetzung erhält der Film gemischte Kritiken und kann auch die Kinobesucher nicht in Scharen in die Lichtspielhäuser locken.
2009 verkörpert sie in der Romanverfilmung "Beim Leben meiner Schwester" die Mutter eines an Leukämie erkrankten Kindes (Foto). Der Spielfilm basiert auf dem gleichnamigen Roman von Jodi Picoult.
Ein weiterer Höhepunkt ihrer Karriere: 2009 wird Cameron Diaz mit einem Stern auf dem Hollywood "Walk of Fame" in der Kategorie Film geehrt.
Doch es läuft nicht immer alles rosig für die Schauspielerin. Sie kassiert im Laufe ihrer Karriere auch einige Nominierungen für die "Goldene Himbeere", mit der die schlechtesten Darsteller ausgezeichnet werden. Unter anderem für ihre Auftritte in "Die Schadenfreundinnen" (2014) und "Sex Tape" (2014) wird sie für den Anti-Preis nominiert.
Der Musicalfilm "Annie" aus dem Jahr 2014 ist bislang der letzte Film mit Cameron Diaz. Auch wenn die Kritiken nicht überragend sind und Cameron Diaz erneut für eine "Goldene Himbeere" nominiert wird, ist der Film an den Kinokassen ein Erfolg. Über 133 Millionen US-Dollar spielt er weltweit ein.
Danach folgt eine Auszeit auf unbestimmte Zeit. Die Pause habe sie auch dringend nötig, wie sie auf dem "Goop Panal" ihrer Kollegin Gwyneth Paltrow erklärt. 2018 wird allerdings von ihrer Freundin Selma Blair bekanntgegeben, dass sie ihre Schauspielkarriere komplett beendet habe.