Denzel Washington: Die erfolgreichsten Filme seiner Karriere

Denzel Washington steht seit rund 40 Jahren vor der Kamera. Mit Filmen wie "Malcolm X" (1992) und "Philadelphia" (1993) wurde der zweifache Oscarpreisträger, der am 28. Dezember seinen 65. Geburtstag feiert, weltberühmt und ein echter Dauerbrenner in Hollywood. Das sind seine erfolgreichsten Streifen. © spot on news

Bekannt wurde Denzel Washington im Alter von 28 Jahren durch die Krankenhausserie "Chefarzt Dr. Westphall", in der er von 1982 bis 1988 als Dr. Phillip Chandler zu sehen war. Dann strebte er nach Größerem.
Seine erste bedeutende Filmrolle ergatterte er 1987 im Apartheidsdrama "Schrei nach Freiheit". Für seine großartige schauspielerische Leistung wurde er 1988 für einen Oscar als bester Nebendarsteller nominiert. Außerdem brachte ihm der Streifen eine Golden-Globe-Nominierung ein.
Einen Oscar gewinnen sollte Washington erst im Jahr 1990. Den Goldjungen nahm er für seine Darstellung des Soldaten Private Trip im Bürgerkriegsdrama "Glory" entgegen. Neben dem Academy Award erhielt er einen Golden Globe Award als bester Nebendarsteller.
Mit dem Film "Malcolm X" verfestigte sich 1992 sein Status als einer der wichtigsten afro-amerikanischen Stars in Hollywood. Darin verkörpert Washington den Black-Muslim-Anführer Malcolm X, der nach einer Gangsterkarriere in den 1940er Jahren zum Prediger der Nation-of-Islam-Organisation wurde. Erneut brachte ihm seine Leistung eine Oscar-Nominierung ein.
1993 stand er zusammen mit Julia Roberts in "Die Akte" vor der Kamera. Darin bringt sich eine Jura-Studentin mit einer verblüffenden Theorie über den Mord an zwei Bundesrichtern in Lebensgefahr. Der Film wurde ein finanzieller Erfolg – allein in den USA spielte er 100 Millionen Dollar ein.
Neben Tom Hanks verkörperte Washington im AIDS-Drama "Philadelphia" 1993 einen Anwalt und übernahm damit die zweite Hauptrolle. Es war der erste große Hollywoodfilm, der sich kritisch mit dem gesellschaftlichen Umgang mit der Krankheit und Homosexuellen in den USA auseinandersetzte. Zurecht wurde die Produktion mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.
Dass Washington auch sanftmütig kann, bewies er 1996 im Film "Rendezvous mit einem Engel". Darin spielte er den vom Herrgott gesandten Engel Dudley, der durch seine bloße Anwesenheit eine Familie wieder näher zusammenrücken lässt. Auch Julia Biggs (gespielt von Whitney Houtson) bekommt diesen Charme zu spüren.
Im Blockbuster "Ausnahmezustand" (1998) mimte Washington den Gegenspieler von Bruce Willis – einen aufrechten FBI-Agenten. Die Kritiker lobten den durchdachten Actionfilm, der vor allem durch seine beiden grandiosen Hauptdarsteller getragen wurde.
Für seine Darbietung in "Hurricane" (1999) erhielt Washington seinen zweiten Golden Globe und wurde für einen Oscar nominiert. Der Film erzählt die Geschichte des Boxers Rubin "Hurricane" Carter, der wegen eines angeblich begangenen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.
2002 heimste Washington seinen zweiten Oscar für die Darstellung eines korrupten Polizisten in "Training Day" ein. Die Geschichte spielt in Los Angeles und dreht sich um den Drogenermittler Alonzo Harris (Foto, li.) und seinen noch etwas unerfahrenen Kollegen Jake Hoyt (Ethan Hawke, re.).
Washington ist nicht nur als Schauspieler erfolgreich, auch als Regisseur feiert er Erfolge. So drehte er 2002 den Film "Antwone Fisher" (Foto) und 2007 "The Great Debateres", in denen er jeweils selbst eine Rolle übernahm. Beide Filme überzeugten an den Kinokassen.
Großes Lob für seine Schauspielkünste gab es für seine Rolle im Drama "Flight" (2012). Darin verhindert Washington als Verkehrspilot zwar einen Absturz, gerät aber wegen Alkoholproblemen in Schwierigkeiten. Für seine Darbietung gab es erneut eine Oscar-Nominierung.
In "The Equalizer" (2014) ist Washington als Ex-Agent Robert McCall unterwegs. 2018 kam die Fortsetzung "The Equalizer 2" in die Kinos. In den USA landete der Streifen nach dem Startwochenende direkt auf Platz eins der Kino-Charts.