Heute würde das Schauspielstar Elyas M'Barek sicher nicht mehr passieren: Als Teenager ist der Schauspieler bei einer der bekanntesten Münchner Nobeldiscos, dem P1, abgewiesen worden.

"Ins P1 bin ich früher nicht reingekommen", sagte der "Fack ju Göhte"-Star Elyas M'Barek der Zeitschrift "Emotion" (Dienstagsausgabe).

Ist Migrationshintergrund der Grund?

Der Grund sei wohl sein "Migrationshintergrund" gewesen, vermutet der Sohn einer Österreicherin und eines Tunesiers.

Auch heute hätten es Teenager mit Migrationshintergrund noch schwer, in Clubs reinzukommen. "Also, am Türsteher kommen sie nicht immer problemlos vorbei", sagte M'Barek.

Heute stünden dem Publikumsliebling zwar alle Türen offen, doch: "Dieser Club und die dortige Sehen-und-gesehen-werden-Szene ist nicht das Umfeld, in dem ich mich gerne bewege", sagte M'Barek.

P1 weist Vorwürfe zurück

Das P1 wies die Vorwürfe des Schauspielers zurück. "Wir urteilen nicht nach Migrationshintergrund, sondern nach Typ Mensch", sagte Keiwan Mir Heidari, Mitglied der Geschäftsführung und selbst jahrelang Türsteher des Nobelclubs.

Ausländerhass werde im P1 nicht zugelassen. (dpa/jwo)

Bildergalerie starten

Elyas M’Barek – der "Fack ju Göhte"-Star im Wandel der Zeit

Durch die Jahre mit Elyas M’Barek: Wie aus dem Serien-Bubi ein waschechter Kino-Hottie wurde.

© dpa