Atlanta (dpa) - Die Familie von Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina hat Berichte über den angeblichen baldigen Tod der 21-Jährigen dementiert.

"Diese unwahren Meldungen sind ungeheuerlich, falsch und wir werden uns zu gegebenen Zeit damit befassen", erklärte die Familie um Houstons Ex-Mann und Sänger Bobby Brown. "Der Wunsch, erste zu sein, hat das Urteilsvermögen vieler Reporter vernebelt und sie haben auf Sorgfalt verzichtet", hieß es in der Mitteilung. Es gehe um eine polizeiliche Untersuchung und die bedürfe Stillschweigen.

Bobbi Kristina war Ende Januar reglos in einer Badewanne gefunden worden - genau wie drei Jahre zuvor ihre Mutter Whitney Houston. Seitdem ist sie im Koma. Die Promiseite "TMZ.com" und andere Medien hatten ohne konkreten Quellenangaben gemeldet, die Familie wolle am Mittwoch die lebenserhaltenden Apparate der jungen Frau abschalten. Das ist der dritte Todestag von Houston.