(ncs/BILD) - Deutschland diskutiert über die "Playboy"-Fotos der türkischen Schauspielerin Sila Sahin (25, "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten"). Jetzt bekommt sie Unterstützung von der Politik. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören (38), der selbst Türke ist, äußert sich zu den "Playboy"-Fotos der Soap-Darstellerin.

"Ich habe nichts daran auszusetzen!", betont Tören gegenüber der "Bild"-Zeitung. Im Gegensatz zu Silas Eltern befürwortet er die Entscheidung der Schauspielerin, sich von ihren kulturellen Zwängen zu befreien. Mit dem "Playboy"-Cover-Shooting hatte die 25-Jährige zeigen wollen, dass es in Ordnung ist, wenn man so lebt, wie man ist. Das war kein leichter Schritt für sie, schließlich ist sie als Türkin Teil einer muslimischen Gemeinschaft.

Während Vater Sahin seiner Tochter Konsequenzen angedroht hat, spricht Mutter Sahin derzeit erst gar nicht mehr mit dem "GZSZ"-Star. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören kann und will ein solches Verhalten nicht verstehen. Tören in der "Bild": "Schade, dass es überhaupt noch ein Thema ist, ob sich eine Deutsche oder eine Muslima für den 'Playboy' auszieht. Ich finde, das ist nichts Besonderes und ich habe nichts daran auszusetzen - auch nicht an den Bildern."