Femme fatale, Bond-Girl und Mutter: Monica Bellucci hat einiges zu bieten

Sie ist das älteste Bond-Girl, das 007 je zur Seite stand, und doch sieht man Monica Bellucci ihre 55 Jahre keineswegs an. Zu ihrem Ehrentag am 30. September werfen wir einen Blick auf die erfolgreiche Italienerin, die als Jura-Studentin anfing, zum begehrten Model wurde, Dracula verführte und als Femme fatale in die Filmgeschichte einging. © spot on news

Am 30. September 1964 wird Monica Anna Maria Bellucci, so heißt sie mit vollem Namen, in Citta di Castello in Mittelitalien geboren. Ihre Eltern sind Luigi und Maria Bellucci, sie bleibt ein Einzelkind. Zwar fängt Bellucci ein Studium der Rechtswissenschaften an, bricht dieses jedoch früh wieder ab, um in der Modewelt Fuß zu fassen.
Bellucci wird als Model entdeckt. Und das, obwohl sie nicht gerade die typischen Modelmaße besitzt. Mit 1,70 Meter Körpergröße ist sie eher zu klein, ihre Körperform für das Modelgeschäft eigentlich zu weiblich.
Es trifft sich also gut, dass die Regeln der Modebranche Bellucci sowieso zuwider sind. Sie schmeißt hin und wendet sich der Schauspielerei zu. Ihre erste Rolle ergattert sie 1990 in "Vita coi Figli" (mit Giancarlo Giannini, r.) in der Heimat.
Zwei Jahre später folgt die Hollywood-Produktion "Bram Stoker's Dracula" (hier mit Michaela Bercu, Florina Kendrick und Keanu Reeves), in der sie des Teufels Konkubine spielt.
Der wichtigste Film in Belluccis Karriere soll im Jahr 1996 der französischsprachige Streifen "Lügen der Liebe" werden. Warum? Die Schauspielerin erlangt dadurch nicht nur weltweite Berühmtheit, sondern lernt auch noch ihren späteren Ehemann Vincent Cassel kennen.
Die Beziehung der beiden ist ein ständiges Auf und Ab. Beide bezeichnen ihre Partnerschaft als offen. 17 Jahre lang sind sie zusammen, ehe es 2013 zur Trennung kommt – eine "Scheidung aus Liebe", wie Bellucci der italienischen "Vanity Fair" sagt. "Die Liebe verschwindet nicht, sie verändert sich."
Bellucci und Cassel (Szene aus "Agents Secrets – Im Fadenkreuz des Todes", 2004) haben zwei gemeinsame Töchter, Deva (*2004) und Leonie (*2010). Den Kleinen will die Schauspielerin zeigen, dass es ihr trotz der Trennung gut geht: "Ich bin zum ersten Mal im Leben Single. Es gefällt mir und diese Botschaft will ich auch meinen Kindern vermitteln: Man muss im Leben keinen Mann haben, die Einsamkeit muss keine Angst machen."
Das Etikett der Diva begleitet Bellucci schon ihr ganzes Leben. Sie selbst sieht sich aber in einem ganz anderen Licht: "Ich bin eigentlich ein zurückhaltender Mensch. Wenn ich arbeite, bin ich präsent, aber wenn die Scheinwerfer aus sind, bin ich genauso gern wieder unsichtbar."
So oder so fasst die Italienerin schnell Fuß in der Filmbranche. Zugute kommt ihr dabei sicher auch die Fähigkeit vier Sprachen fließend zu sprechen: Italienisch, Französisch, Englisch und Spanisch.
Zu ihren bekanntesten Streifen gehören "Dobermann" (1997), "Der Zauber von Malena" (2000), "Pakt der Wölfe" (2001, zusammen mit Cassel) sowie "Matrix Reloaded" und "Matrix Revolutions" (beide 2003), "Tränen der Sonne" (2003) und "James Bond 007: Spectre". In Letzterem mimt sie 2015 das Bond-Girl Lucia Sciarra.
Ihre schauspielerische Leistung in dem Agenten-Streifen kommt nicht nur bei Fans und Kritikern gut an. Filmpartner und James-Bond-Darsteller Daniel Craig ist so begeistert von der Italienerin, dass er sich Bellucci laut dem britischen "Mirror" noch einmal in der Rolle des Bond-Girl wünscht.
Rückblick ins Jahr 2004 – denn nicht alle Darstellungen Belluccis kommen beim Publikum gut an. In "Die Passion Christi" stellt sie Maria Magdalena dar. Wegen expliziter Gewaltdarstellung ist der Film damals in aller Munde.
Und auch "Irreversibel" (2002) ist eine nicht minder schwere Kost. In umgekehrter Chronologie wird die Geschichte einer Vergewaltigung einer jungen Frau (gespielt von Bellucci) erzählt. In Deutschland ist der Film erst ab 18 Jahren freigegeben.
2019 bekommt der Film einen sogenannten "Straight Cut", alle Szenen werden in der chronologisch richtigen Reihenfolge gezeigt. Für mehr Begeisterung kann dies bei der Premiere im Rahmen der Biennale aber nicht sorgen.
In die USA hat es Bellucci (Szene aus "Agents Secrets – Im Fadenkreuz des Todes") trotz Angeboten nie gezogen. Dafür sei ihr die Mentalität der US-Amerikaner zu fremd. Heute lebt sie vor allem in Lissabon und konzentriert sich auf ihre Rolle als Mama. Ab und an geht es noch nach Mailand …
… auf die Fashion Week. 2019 überrascht die Italienerin mit einem völlig neuen Look. Die lange, dunkle Mähne gehört seither der Vergangenheit an. Aber egal, ob mit langen oder kurzen Haaren – die Grand Dame des italienischen Films sieht auch mit 55 Jahren wunderschön aus. Wir sagen: "Buon compleanno, Signora Bellucci!"