Kneipentour mit unrühmlichen Ende: Weil sich "Game of Thrones"-Star Kit Harrington in einer Bar in Manhattan daneben benahm, setzte das Personal ihn kurzerhand vor die Tür.

Alle News und Infos zu "Game of Thrones"

Das "Barfly" ist eine beliebte Kneipe im Herzen Manhattans, die mit bodenständigem Essen, coolen Drinks und gemütlichem Ambiente bei ihren Gästen punktet. Trotzdem mochte Kit Harington, der in der Erfolgsserie "Game of Thrones" den "König des Nordens" Jon Snow verkörpert, die entspannte Atmosphäre nicht so recht genießen.

Peinliche Barpöbelei

Wie unter anderem das Promiportal "TMZ" berichtet, beschimpfte der 31-Jährige das Barpersonal und schlug mit dem Queue mehrfach auf einen Billardtisch. Passend dazu tauchten Bilder und Videos eines sichtlich angetrunkenen Kit Harington in besagter Bar auf, die diese Schilderungen zu bestätigen scheinen.

Zunächst forderte das Personal den Schauspieler dazu auf, das "Barfly" zu verlassen, was er auch freiwillig tat. Wenig später soll der Brite jedoch wieder zurückgekehrt sein, woraufhin ihn die Angestellten unsanft vor die Tür setzten. Kit Harington selbst äußerte sich bislang nicht zu der fragwürdigen Nacht.

Wiedergutmachung

Doch der Publikumsliebling kann auch anders. Kurz nach der chaotischen Zechtour nahm Kit Harington an einer Charity-Gala des Hollywoodschauspielers Sean Penn zugunsten der Bevölkerung von Haiti teil.

Dort wurde er gemeinsamen mit "Game of Thrones"-Kollegin Emilia Clarke, die in der Serie Daenerys Targaryen, die "Mutter der Drachen", spielt, zur zentralen Person einer Wohltätigkeitsauktion. Als Preis für das höchste Gebot wurde in diesem Zusammenhang ein "Game of Thrones"-TV-Abend mit den beiden Darstellern ausgelobt.

Diesen wollte sich Megastar Brad Pitt ("Fight Club") für eine Summe von 120.000 Dollar sichern, wurde letztlich aber von einem anderen, nicht prominenten Bieter mit 160.000 Dollar überboten.© 1&1 Mail & Media / CF

Fans der HBO-Serie "Game of Thrones" müssen sich gedulden: Die achte und letzte Staffel des Fantasy-Dramas wird erst im Jahr 2019 auf Sendung gehen.