Gottfried John ist tot. Der Schauspieler, der durch seine Rollen in Filmen von Rainer Werner Fassbinder und als Bösewicht im James-Bond-Film "Golden Eye" weltweit berühmt geworden ist, starb im Alter von 72 Jahren. Das teilte der Fernsehsender WDR mit. John wurde 72 Jahre alt.

Gottfried John wurde beim deutschen Publikum durch die Filme von Rainer Werner Fassbinder bekannt: "Die Ehe der Maria Braun", "Lili Marleen" und natürlich "Berlin Alexanderplatz" machten ihn zu einem der Stars des deutschen Autorenfilms. Aber auch in Filmen wie "Mata Hari" oder "Otto - der Film" setzten die Produzenten auf das markante Gesicht und die unglaublich eindringliche Stimme Johns.

Weltweit bekannt wurde Gottfried John erst spät in seiner Karriere als Bösewicht in "James Bond - Golden Eye", dem ersten Bond-Film mit Pierce Brosnan. In "Asterix und Obelix" verkörperte John Julius Cäsar, in "Proof of Life" an der Seite von Russell Crowe eine Geisel einer südamerikanischen Guerilla-Gruppierung.

Gottfried John erliegt Krebsleiden

Jetzt erlag Gottfried John einem Krebsleiden - das teilte der WDR inzwischen offiziell mit. WDR-Intendant Tom Buhrow würdigt John in einer Presseerklärung: "Mit Betroffenheit habe ich vom Tod Gottfried Johns erfahren. Seine Zusammenarbeit mit dem WDR war sowohl für Film und Fernsehen als auch für das Radio fruchtbar und erfolgreich. Unvergessen bleibt seine wunderbare Darstellung in Fassbinders 'Berlin Alexanderplatz'."

WDR-Fernsehfilmchef Gebhard Henke schließt sich dem an: "Mit Gottfried John ist einer der profiliertesten deutschen Schauspieler gestorben. Wie kein anderer wird er mit der Ära des neuen deutschen Films und der Fassbinder-Zeit verbunden. Der WDR verdankt ihm viel, und wir verlieren einen großartigen Menschen und einen Freund."

(mom/com)