Grace Kelly: Eine Legende wird 90

Fürstin Gracia Patricia von Monaco ist eine der bemerkenswertesten Frauen des 20. Jahrhunderts. Ihr Erbe reicht weit über ihre Kinder Fürst Albert, Prinzessin Stéphanie und Prinzessin Caroline hinaus. Am 12. November wäre sie 90 Jahre alt geworden. Ein Grund, auf ihr beeindruckendes Leben zurückzublicken. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Grace Patricia Kelly kommt am 12. November 1929 als drittes von vier Kindern in Philadelphia zur Welt und wird in eine wohlhabende Familie geboren. Ihr Vater John B. Kelly sr. hat es vom Maurer zum millionenschweren Bauunternehmer geschafft und gewann bei den Olympischen Spielen drei Goldmedaillen im Rudern. Ihre Mutter Margaret Katherine Majer arbeitete als Sportlehrerin und Model.
Schon früh zieht es die sensible, aber willensstarke Grace auf die Bühne. Kein Wunder, denn zwei ihrer Onkel waren bekannte Künstler. Bühnen- und Filmschauspieler Walter C. Kelly und Schriftsteller George Kelly unterstützen ihre Nichte in ihrem Vorhaben, Schauspielerin zu werden, denn ihre Eltern waren alles andere als begeistert. Von 1948 bis 1949 besucht Grace schließlich die American Academy of Dramatic Arts in New York. Der Beginn einer großen Karriere.
Noch im gleichen Jahr gibt Grace Kelly ihr Schauspiel-Debüt. Im Bucks County Playhouse in New Hope, Pennsylvania, spielt sie in einer Neufassung der Komödie "The Torch-Bearers", die 1922 von ihrem Onkel George Kelly geschrieben wurde. Ihr Broadway-Debüt erfolgt im Stück "The Father".
Im Theater wird sie schließlich für den Film entdeckt. 1950 steht sie für "Vierzehn Stunden" erstmals vor der Kamera. Zwei Minuten auf der Kinoleinwand und eine Gage von 500 Dollar sollten der Beginn von etwas ganz Großem werden.
Nur ein Jahr später wird Kelly bei der Schauspielagentur MCA unter Vertrag genommen und landet neben Gary Cooper in "Zwölf Uhr mittags" ihre erste große Kino-Rolle, die gleichzeitig ihren großen Durchbruch bedeuten soll.
Nach einer kurzen Durststrecke am Theater ergattert Grace Kelly 1953 schließlich neben Clark Gable und Ava Gardner eine Rolle in "Mogambo" (Foto). Der Film, der in Afrika spielt, katapultiert sie schließlich in die Riege der ganz großen Hollywood-Stars. Sie gewinnt nicht nur einen Golden Globe als beste Nebendarstellerin, sondern wird auch für einen Oscar nominiert.
1954 steht Grace Kelly für zwei Alfred-Hitchcock-Filme vor der Kamera: "Bei Anruf Mord" und "Das Fenster zum Hof". Für ihre Rolle in "Ein Mädchen vom Lande", in der sie die Frau eines alkoholkranken Schauspielers spielt, gewinnt sie schließlich den Oscar als beste Hauptdarstellerin.
Als wäre das nicht schon lebensverändernd genug gewesen, macht sie 1955 bei den Filmfestspielen in Cannes schließlich die schicksalhafte Begegnung mit Fürst Rainier III von Monaco. Im Mai lernen sie sich kennen, im Dezember macht er der Schauspielerin schließlich einen Heiratsantrag. Im Januar 1956 wird die Verlobung offiziell bekannt gegeben.
Kelly kehrt anschließend vorerst nach Hollywood zurück, um den Film "Die oberen Zehntausend" zu drehen. Es sollte ihr letzter Film werden, denn am 19. April 1956 geben sich Grace Kelly und Fürst Rainier III von Monaco kirchlich das Jawort. 30 Millionen Fernsehzuschauer weltweit verfolgen, wie aus Grace Kelly Fürstin Gracia Patricia von Monaco wird.
Das Fürsten-Paar bleibt jedoch nicht lange allein. Am 23. Januar 1957 kommt Prinzessin Caroline zur Welt (Foto). Nur fünf Monate später wird Gracia Patricia mit Sohn Albert (Foto) schwanger, der am 14. März 1958 geboren wird. Nach zwei Fehlgeburten erblickt Prinzessin Stéphanie am 1. Februar 1965 das Licht der Welt.
Obwohl ihre neue Aufgabe als Landesmutter von Monaco und die Betreuung der drei Kinder jede Menge Arbeit bedeuten, fühlt sich Gracia Patricia nicht erfüllt und leidet zeitweise sogar unter Depressionen. Nach einem gescheiterten Schauspiel-Comeback - das aufgrund des Drucks durch Presse und Bevölkerung, die damit ganz und gar nicht einverstanden waren, gar nicht erst zustande kommt - akzeptiert sie schließlich ihre Rolle.
Sie lernt Französisch, gewöhnt sich an ihre Bediensteten und das Hofzeremoniell. Sie war es, die Monaco wieder zu Glanz und Gloria verhalf und Millionen Frauen als Stilvorbild galt. Sie rief einige Stiftungen wie die Fondation Princesse Grace de Monaco, die lokale Künstler und Handwerker unterstützt, ins Leben und widmete sich voll und ganz ihrer Charity-Arbeit.
Bis zu ihrem tragischen Tod im September 1981: Die Fürstin verunglückt zusammen mit ihrer Tochter Prinzessin Stéphanie bei einem Autounfall. Während die damals 16-Jährige mit einem Wirbelbruch und einer Gehirnerschütterung davonkommt, erliegt Gracia Patricia einen Tag nach dem Unfall ihren schweren Verletzungen. Am 14. September 1981 stirbt die Fürstin im Alter von nur 52 Jahren. In den Herzen der Monegassen und vieler anderer lebt sie jedoch bis heute weiter.