Der Theater- und Fernsehschauspieler Hans-Michael Rehberg ist tot. Er starb bereits am Dienstagvormittag im Alter von 79 Jahren in Berlin, wie das Münchner Residenztheater am Donnerstag mitteilte.

Hans-Michael Rehbergwurde 1938 in Fürstenwalde bei Berlin geboren. In Essen absolvierte er seine Schauspielausbildung.

Rehberg gehörte zu den beliebtesten TV-Gesichtern, zumeist aber in Nebenrollen. Einem großen Fernsehpublikum wurde er vor allem als ehrgeiziger Bischof Sebastian Hemmelrath aus der Fernsehserie "Pfarrer Braun" bekannt.

Auch in vielen TV-Krimis wie "Schuld" nach Ferdinand von Schirach, "SOKO Kitzbühel" und "Derrick" trat Rehberg auf. Kinorollen hatte er unter anderem in dem Drama "Die Wand" mit Martina Gedeck und dem Holocaustfilm "Schindlers Liste".

Hans-Michael Rehberg auch als Regisseur aktiv

Für den mit dem Oscar prämierten Film "Liebe" von Michael Haneke synchronisierte er den französischen Schauspieler Jean-Louis Trintignant.

Seine Berufslaufbahn begann an den Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld-Mönchengladbach, anschließend ging er von 1963 bis 1972 an das Bayerische Staatsschauspiel in München.

Rehberg war auch als Regisseur aktiv. Für sein Schaffen wurde er mehrfach ausgezeichnet. So wurde er 1994 mit der österreichischen Kainz-Medaille für die Darstellung des Mendel Krik in "Sonnenuntergang" von Isaak Babel im Wiener Akademietheater geehrt.

1999 erhielt er den Gertrud-Eysoldt-Ring als bester Schauspieler für "Der verkaufte Großvater" von Franz Xaver Kroetz am Münchner Volkstheater.

Sie war die Frau, die James Bond eine Ohrfeige gab und mit einem Skalpell bedrohte. Als Bond-Girl Helga Brandt verzauberte Karin Dor Kinogänger rund um die Welt. Nun ist die Schauspielerin gestorben.


© dpa