In Kalifornien ist ein Leichtflugzeug beim Landeanflug vom Weg abgekommen und knapp über eine Passagiermaschine mit 116 Menschen an Bord hinweggebrettert. Am Steuer soll ein berühmter Abenteurer gesessen haben.

Als leicht verpeilter Dauer-Abenteurer "Indiana Jones" hatte US-Schauspieler Harrison Ford bereits in den Achtzigerjahren mit Flugzeugen zu tun. Doch auch als Privatmann haben es ihm die fliegenden Kisten angetan. Er ist leidenschaftlicher Sammler alter Flugzeuge und auch im Alter von 74 Jahren noch regelmäßig als Pilot unterwegs.

Bei schwerem Unfall am "Star Wars"-Set hatte er Glück im Unglück.

Jetzt ist ihm dabei ein Lapsus unterlaufen, der böse hätte enden können: Beim Anflug auf den John Wayne Airport im kalifornischen Orange County landete Ford dem US-Sender NBC zufolge nicht wie geplant auf der Landebahn 20-L, sondern auf einer Rollbahn. Dabei überflog er gefährlich nah eine Boeing 737 der American Airlines mit 110 Passagieren und sechs Crewmitgliedern an Bord.

"Sollte dieses Passagierflugzeug unter mir sein?", erkundigte sich der Schauspieler demnach noch beim Tower - und landete dann offenbar ohne Schäden zu verursachen auf der nicht für ihn vorgesehenen Rollbahn. Unterwegs war Ford mit einer einmotorigen Aviat Husky, einem zweisitzigen Leichtflugzeug des US-Flugzeugherstellers Aviat Aircraft. Der American-Airlines-Flug 1456 konnte nur wenige Minuten nach dem Vorfall wie geplant ins texanische Dallas weiterfliegen.

Fliegen ist seine Leidenschaft: Harrison Ford bei einem Flugtag in Oshkosh, Wisconsin.

Die US-Bundesluftfahrtbehörde FAA bestätigte einen entsprechenden Vorfall auf dem John Wayne Airport, aber nicht die Identität des Piloten. Der Tower habe die Landung erlaubt, der Pilot habe die Angaben bestätigt, sei dann aber auf einem parallel zur Landebahn verlaufenden Rollweg gelandet. Laut NBC ermittelt die Behörde jetzt in der Sache. Die Folgen können von einer Verwarnung bis zum Entzug der Pilotenlizenz reichen.

Ford hat mehr als 5200 Flugstunden hinter sich und gilt US-Medienberichten zufolge als versierter Flieger. Allerdings stürzte er im Jahr 2015 nach einem Motorausfall mit seinem Flugzeug aus dem zweiten Weltkrieg über einem Golfplatz im kalifornischen Santa Monica ab und wurde bei dem Unfall verletzt. 1999 soll er bei einer Helikopter-Flugstunde im kalifornischen Ventura County eine Bruchlandung hingelegt haben. Nur ein Jahr später musste er laut NBC mit einem Leichtflugzeug des Typs Beechcraft Bonanza auf dem Nebraska Lincoln Municipal Airport notlanden. Ford selbst hat sich zu dem Vorfall in Orange County bisher nicht geäußert.© SPIEGEL ONLINE