Horst Lichter wird 58: Vom verschuldeten Restaurantbesitzer zum beliebten TV-Moderator

Als TV-Koch machte sich Horst Lichter einen Namen. Heute kennt man den Mann mit dem markanten Schnurrbart vor allem aus "Bares für Rares". Für den ehemaligen Restaurantbesitzer lief es jedoch nicht immer so gut wie heute. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Wilhelm Horst Lichter kam am 15. Januar 1962 zur Welt. Mit 15 Jahren fing er eine Ausbildung zum Koch an, die er nach drei Jahren erfolgreich abschloss. Nach einigen Erfahrungen als Jungkoch fand er allerdings keinen Gefallen mehr an dem Beruf.
Frühe Ehe: Bereits im Alter von 19 Jahren kam der heutige TV-Star unter die Haube. Zu jenem Zeitpunkt arbeitete er in einer Fabrik und kaufte anschließend ein Haus – was ihn allerdings erstmals in Geldnot brachte.
Der Koch, der aus seiner ersten Ehe mit Christine Lichter zwei Kinder hat, erlitt mit gerade einmal 26 Jahren einen Schlaganfall. Nur zwei Jahre später folgte der nächste – inklusive Herzinfarkt. Kurz darauf folgte ein weiterer Schock: Das dritte Kind von ihm und seiner ersten Ehefrau starb nach sechs Monaten.
Doch trotz schwerer Schicksalsschläge kämpfte sich Lichter zurück ins Leben: 1990 eröffnete er sein erstes Restaurant Oldiethek. Bis 2010 betrieb er das Lokal, wodurch er auch ins Fernsehen gelangte.
Seine TV-Karriere begann der Koch beim WDR. Außerdem absolvierte er mehrere kleine Auftritte in Johannes B. Kerners Kochshow sowie in "Lanz kocht!". Den Durchbruch schaffte Lichter 2006 mit der Sendung "Lafer! Lichter! Lecker!", die er gemeinsam mit Johann Lafer (re.) moderierte.
2008 kam ein weiteres bekanntes Format hinzu: "Die Küchenschlacht" (Foto). Außerdem sprang Lichter hin und wieder für Kollegen ein und war ab und an als Gast in zahlreichen Kochshows zu sehen. Zu Beginn seiner Karriere war er jedoch aufgrund seiner Selbstständigkeit und seiner Scheidung noch immer hoch verschuldet, wie er in Interviews erklärte.
Seine dritte Ehefrau Nada Lichter (re.), mit der er seit 2009 verheiratet ist, verhalf ihm schließlich aus der Krise. Zuvor bekam er aus einer weiteren Beziehung ein drittes Kind.
Lichter auf der Erfolgswelle: Vom TV-Koch schaffte er es 2013 zur Trödelsendung "Bares für Rares" im ZDF. Seither moderiert Lichter das beliebte Format, in dem Bewerber ausgewählte Kuriositäten und Antiquitäten vorstellen und die Gelegenheit bekommen, diese nach einer Schätzung zu verkaufen. Die Show erhielt 2018 die Goldene Kamera und 2019 den Deutschen Filmpreis.
Heute ist Horst Lichter nicht mehr aus dem deutschen Fernsehen wegzudenken. Für seine Leistung wurde er 2019 mit einem Romy in der Kategorie "Show/Unterhaltung" ausgezeichnet. Für das ZDF ist er außerdem für das Format "Horst Lichter sucht das Glück" (Foto) auf dem Motorrad unterwegs und erkundet auf seinem Gefährt die verschiedensten Länder.