Der französische Designer Hubert de Givenchy ist im Alter von 91 Jahren in Paris gestorben. Im Modegeschäft zählte er zu den ganz Großen.

Hubert de Givenchy ist tot. Der Modeschöpfer ist bereits am Samstag in seinem Pariser Haus verstorben.

Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag unter Berufung auf eine Erklärung seines Partners Philippe Venet.

"Monsieur de Givenchy ist am Samstag, den 10. März 2018, im Schlaf verstorben", hieß es demnach in der Erklärung.

Givenchy: progressiv und aufsehenerregend

Sein Mode- und Kosmetiklabel eröffnete Givenchy bereits 1952 mit nur 25 Jahren. Zu dieser Zeit war er der jüngste Modedesigner der Pariser Szene und seine Entwürfe waren progressiv und aufsehenerregend.

Vor mehr als 25 Jahren begann der Modeschöpfer, sich allmählich aus der schillernden Modewelt zurückzuziehen. Zunächst verkaufte er 1988 sein Unternehmen, das Teil des Luxuskonzerns LVMH wurde.

1995 nahm er dann schließlich auch als Designer mit einer spektakulären Modeschau Abschied von der Schneiderkunst. Ihm folgten beim Modehaus Givenchy unter anderem die beiden exzentrischen Briten John Galliano und Alexander McQueen.

Mitbegründer des "kleinen Schwarzen"

Stammkundinnen des Franzosen waren unter anderem Jackie Kennedy, Grace Kelly und Audrey Hepburn. Letzterer widmete Givenchy seine erste Parfümkollektion.

Bekannt war der Designer für seine hellen, farbenfrohen Kreationen, sowie seine klaren Schnitte. Außerdem gilt er - neben Coco Chanel - als Mitbegründer des "kleinen Schwarzen". (dar/dpa)