Hugh Laurie: In ihm steckt mehr als "Dr. House"

In seiner Rolle des "Dr. House" kennen ihn Millionen von Menschen. Dabei steckt in Hugh Laurie, der am 11. Juni seinen 60. Geburtstag feiert, noch so viel mehr. Man weiß es nur nicht. Zum Ehrentag des Schauspielers und Berufs-Misanthropen ein Rückblick auf seine Karriere. © spot on news

Seit mehreren Jahrzehnten ist Hugh Laurie nun schon Schauspieler. Bis heute dürften ihn die meisten Serien-Fans jedoch vorwiegend aus der Kultserie "Dr. House" kennen. Angefangen hat die Karriere des gebürtigen Briten allerdings in den Achtzigerjahren mit der satirischen BBC-Serie "Blackadder". Damals spielte er an der Seite von "Mr. Bean"-Mime Rowan Atkinson (links).
Seiner Begeisterung für die Schauspielerei ging Laurie übrigens schon an der Universität nach. Dort trat er einer Theatergruppe bei, in der er unter anderem Bekanntschaft mit Emma Thompson machte. Erst führten die beiden eine Liebesbeziehung, dann wurden sie gute Freunde und sind es bis heute – wie man auf Bildern aus dem Jahr 2010 unschwer erkennen kann.
Auch Stephen Fry lernte Laurie in jener Theatergruppe kennen und schätzen. Sie starteten Jahre später ihr eigenes Projekt: In der Sketch-Show "A Bit of Fry & Laurie", die von 1989 bis 1995 ausgestrahlt wurde, zeigten sie ihr komödiantisches Talent. Auf der Serious Fun London Gala 2018 ließ das Duo die alten Zeiten noch einmal aufleben.
Freunde fürs Leben – auch vor der Kamera. Gemeinsam mit Thompson und Frey schlug Laurie im Drama "Peter's Friends" (1992) deutlich ernstere Töne an. Er spielte in dem Film auch an der Seite von "Harry Potter"-Star Imelda Staunton (Mitte rechts). Die beiden mimten das Ehepaar Roger und Mary Charleston, das den Tod eines ihrer Zwillinge verarbeiten muss.
Immer wieder brillierte Laurie auch in Nebenrollen. So wirkte er 1999 beispielsweise gemeinsam mit Geena Davis in "Stuart Little" mit (Bild) und absolvierte einen Gastauftritt in der Kult-Sitcom "Friends". Er ist im Flugzeug der mürrische Sitznachbar von Rachel Green (Jennifer Aniston). Außerdem erschien er einmal als Zeichentrickfigur bei den "Simpsons".
Hugh Laurie ist aber nicht nur auf der Mattscheibe und Kinoleinwand zu sehen. Den Briten hat es auch die Musikwelt verschlagen. Er spielt Klavier und Keyboard und veröffentlichte 2011 und 2013 die Musikalben "Let Them Talk" und "Didn't It Rain" – beide haben es bis in die deutschen Charts geschafft.
Wer so kreativ ist, der kann auch schreiben. Und genau das macht Laurie: Während er unter anderem die Drehbücher für die Show "A Bit of Fry & Laurie" verfasst hat, veröffentlichte er 1996 seinen ersten Roman namens "The Gun Seller". In Deutschland erschien das Buch drei Jahre später. Es heißt, der Schauspieler arbeite mittlerweile an einem zweiten Werk.
Zurück zum Film: In der Thriller-Miniserie "The Night Manager" schlüpfte Laurie – hier mit Elizabeth Debicki - in die Rolle des gewissenlosen Geschäftemachers Richard Onslow Roper. Den verkörperte er so überzeugend, dass er 2016 sogar für einen Emmy als Bester Nebendarsteller in einer Miniserie nominiert wurde. Am Ende konnte er jedoch nicht jubeln. Mehr Erfolg und vor allem Ruhm brachte ihm da seine Parade-Rolle ein.
Für seine Darstellung des Dr. Gregory House in der Krankenhaus-Serie "Dr. House" (2004 - 2012) wurde Laurie ganze sieben Mal für den Emmy Award nominiert. Seine Performance inklusive amerikanischem Akzent brachte ihm 2006 und 2007 zudem jeweils einen Golden Globe Award ein.
Kein Grund, um grimmig zu schauen: Schließlich kassierte der Schauspieler für jede abgedrehte Folge der 5. Staffel satte 400.000 US-Dollar (etwa 350.000 Euro). Insgesamt kamen so im Jahr rund neun Millionen Dollar zusammen. Zum Ende hin stieg seine Gage sogar auf 700.000 US-Dollar pro Episode.
Ob Laurie seiner Frau von der Gage wohl etwas Schönes gekauft hat? Seit 1989 ist der Schauspieler mit Ehefrau Jo Green verheiratet – gemeinsame öffentliche Auftritte gibt es keine. Das Paar hat drei Kinder, die wohl alle mächtig stolz auf ihren Vater sein dürften. Im Jahr 2007 wurde er aufgrund seiner Verdienste in der Schauspielkunst von Queen Elizabeth II. in den britischen Ritterorden aufgenommen.
Neben seinem Jubiläum hat Laurie noch einen weiteren Grund, um zu feiern. Am 22. August wird er beim Edinburgh TV Festival einen Award für herausragende Leistungen empfangen. Damit schließt er sich Preisträgern wie Michael Palin, Beryl Vertue und Sally Wainwright an. Der Schauspieler scheint diese Würdigung selbst kaum fassen zu können: "Ich wäre schon begeistert gewesen, eine Auszeichnung zu erhalten, nur weil ich so lange dabeigeblieben bin - aber das ist überwältigend."