John Travolta: Diese Filme sollte jeder Fan kennen

Ob als Gangster, flotter Tänzer oder schräger Daddy – viele Kult-Kino-Momente gehen auf John Travoltas Konto. Am 18. Februar wird der US-Schauspieler 66 Jahre alt. Wir erinnern an seine größten Filme. © spot on news

Als hüftschwingender Italoamerikaner Tony Manero, der sich nachts in den König der Tanzfläche verwandelt, wird John Travolta mit “Saturday Night Fever“ 1977 über Nacht zum Star. Die Welt versinkt in ein regelrechtes Discofieber und Travolta erhält zum Lohn seine erste von bislang zwei Oscarnominierungen.
Im Musicalfilm “Grease“ tanzt er ein Jahr später weiter – mit schicker Schmalzlocke. An seiner Seite die bis dahin in Europa noch weitestgehend unbekannte Olivia Newton-John als die zunächst brave und später verruchte Sandy. Travolta selbst spielt den rebellischen Jugendbanden-Anführer Danny Zuko.
Travolta kann auch Familienmensch, wie er in “Kuck mal, wer da spricht!“ (1989) beweist. Als Taxifahrer James verliebt er sich in die zurückgelassene, in den Wehen liegende Mollie (Kristie Alley). Der Witz: Der Zuschauer hört die Gedanken von Baby Mikey, der das Geschehen kindlich-amüsant, in der deutschen Fassung von Thomas Gottschalk, kommentiert.
Aus dem charmanten ersten Teil wird eine Erfolgstrilogie. So bekommt die kleine Patchwork-Familie in “Kuck mal, wer da spricht 2“ (1990) mit Baby Julie (gesprochen von Nina Hagen) Zuwachs, was für allerlei Turbulenzen sorgt. Im dritten Teil “Kuck mal, wer da jetzt spricht“ (Bild, 1993) ist es kein Baby, sondern es sind Hunde, die zu Wort kommen.
“Schnappt Shorty“ (1995) ist wieder so ein Film, der vor tiefschwarzem, intelligentem Humor nur so sprüht. Travolta (hier mi Rene Russo) bekommt für seine schmierige und äußerst komische Darstellung des Gangsters Chili Palmer einen Golden Globe. Übrigens: Er hatte die Rolle zunächst abgelehnt, bis Tarantino persönlich bei ihm anrief und ihn dazu überredete.
Wie der Titel “Im Körper des Feindes“ (1997) schon vermuten lässt, schlüpft Travolta als FBI-Agent Archer mittels Gesichtstransplantation in die Identität des Terroristen Castor Troy (Nicolas Cage), um einen Bombenanschlag zu verhindern. Die finale Verfolgungsjagd mit Schnellbooten gewinnt einen “MTV Movie Award“ in der Kategorie “Beste Actionszene“.
In "Mad City" verkörpert John Travolta den labilen Nachtwächter Sam Baily, der zum Geiselnehmer wird. Ein TV-Reporter, der zufälligerweise gerade in der Nähe ist, will dieses Drama zur Story seines Lebens ausschlachten – koste es, was es wolle. Die Kritik: gelungene Medienschelte – allerdings etwas klischeebeladen.
Politiker Jack Stanton (John Travolta) will in “Mit aller Macht“ (1998) US-Präsident werden und muss sich mit Intrigen, Affären, Gerüchten und Anschuldigungen während des Wahlkampfes auseinandersetzen. Gewaschen wird dabei selbstverständlich nur die schmutzigste Wäsche. Für das Drehbuch müssen sich die Schreiber wenig ihrer eigenen Fantasie bedienen, sondern lassen sich von Bill Clinton und seiner Kandidatur 1992 inspirieren.
In "Passwort: Swordfish" (2001) spielt Travolta einmal mehr den Bösewicht, der einen verurteilten Computer-Profi anwirbt, um die Rechner der Weltbank zu hacken. Mit dabei: Hollywood-Größen wie Hugh Jackman und Halle Berry. Obendrein gibt es eine verblüffende wie überraschende Story-Wendung.
In "Born to be Wild - Saumäßig unterwegs" (2007) ist Travolta als Ex-Rocker-Opa und Nostalgiker in der Midlifecrisis zu sehen, der es noch einmal wissen will. In Deutschland läuft der Streifen mittelmäßig, in den USA sorgt die fröhliche “Easy-Rider-Hommage" für klingelnde Kinokassen. V.l.n.r: Woody (John Travolta), Dudley (William H. Macy) und Doug (Tim Allen).
Herrlich: Für den Tanzfilm in 60er-Jahre-Atmosphäre "Hairspray" (2007) schlüpft Travolta in einen 15 Kilogramm schweren Fatsuit und spielt die Übermutter Edna Turnblad. Dafür sitzt er jeden Drehtag vier bis fünf Stunden in der Maske. Respekt!
Zum ersten Mal nach neun Jahren wird Travolta 2017 wieder für einen Golden Globe als bester Nebendarsteller nominiert. In der Miniserie nach dem berühmten Strafprozess “The People v. O. J. Simpson: American Crime Story“ verkörpert er den Promi-Anwalt Robert Shapiro. Mit im Cast: Nathan Lane (als F. Lee Bailey), David Schwimmer (als Robert Kardashian), Cuba Gooding, Jr. (als O. J. Simpson) und Courtney B. Vance (als Johnnie Cochran).