Er ist ein wahrer Held - nicht nur im Film: Hollywood-Star Kevin Costner hat seine Ehefrau Christine Baumgartner und sich selbst vor einem weißen Hai gerettet.

Auf der Leinwand haben wir ihn schon unzählige Male als Held erlebt. Nun bewies Schauspieler Kevin Costner (61), dass er auch im echten Leben wahre "Bodyguard"-Qualitäten besitzt.

Es war eigentlich ein Ausflug, wie er ihn häufig mit seiner Ehefrau Christine Baumgartner (42) unternahm: Die beiden brachen zu einer Bucht nahe ihrem Haus in Santa Barbara auf, um zu angeln und zu schnorcheln.

Wie Costner der "Bild am Sonntag" berichtete, sei bereits er mit einem unguten Gefühl ins Wasser gegangen, da das Wasser ungewöhnlich trüb gewesen sei. Zudem waren zuletzt immer häufiger zwei weiße Haie an der Küste gesichtet worden.

"Ich war in Panik"

"Nachdem ich den ersten Fisch erlegt hatte, tauchte wenige Meter entfernt dieses Monster von Hai auf und schwamm direkt auf Christine zu. Er war bestimmt vier bis fünf Meter lang", schildert Costner.

Er sei zu seiner Frau und dem Hai geschwommen und habe so laut wie möglich unter Wasser gebrüllt.

"Sein Maul war weit aufgerissen, als er auf meine Frau zusteuerte. Ich war in Panik", wird Costner in der "Bild am Sonntag" zitiert, "ich habe es gerade noch geschafft, Christine zur Seite zu stoßen und dem Hai einen mitzugeben."

Der weiße Hai habe daraufhin das Weite gesucht.

Schluss mit Schnorcheln?

Costner und Baumgartner sind seit 2004 verheiratet und haben drei Kinder. Die Lust aufs Schnorcheln ist ihnen sicher erst einmal vergangen? Mitnichten: Wir achten jetzt nur darauf, dass das Wasser klar ist", so Costner. Eben. Ein unerschütterlicher Held. (af)